Wodka wird auch aus Kartoffeln hergestellt. Wodka-Sorten aus Getreide oder Melasse sind aber deutlich häufiger. (Foto: Alkoblog)
Wodka wird auch aus Kartoffeln hergestellt. Wodka-Sorten aus Getreide oder Melasse sind aber deutlich häufiger. (Foto: Alkoblog)

Hallo Alkoblogger,

letzte Woche war ich auf einer Party und wir haben Wodka als Shot getrunken. Ein Freund von mir hat behaupt, dass echter Wodka nur aus Kartoffeln hergestellt werden darf und man den Unterschied ganz klar schmecken würde. Ich glaube das eigentlich nicht, hatte aber natürlich auch keinen Gegenbeweis zur Hand.

Stimmt es also nun oder nicht?

Viele Grüße
euer Marvin

Lieber Marvin,

das Gerücht, dass echter Wodka nur aus Kartoffeln hergestellt werden darf, hält sich recht hartnäckig. Tatsächlich hat Wodka aus Kartoffeln gerade in traditionellen „Kartoffel-Ländern“ wie Russland oder Deutschland durchaus Tradition. Ab dem 19. Jahrhundert ist die Verwendung von Kartoffeln zum Brennen von Wodka belegt. Die Verwendung lag schlicht daran, dass man jede Menge davon hatte. Grundsätzlich lässt sich Wodka nämlich aus jedem Getreide, aus Kartoffeln und auch aus Melasse herstellen.

Wie schmeckt ein Wodka aus Kartoffeln?

Wodka aus Kartoffeln ist häufig schwerer, süßlicher und intensiver vom Geschmack. Das sind nun aber gar nicht unbedingt die Eigenschaften, die viele Konsumenten von einem modernen Wodka erwarten. Denn der Trend geht seit Jahren dahin, dass ein guter Wodka nach möglichst wenig schmecken soll. Je neutraler und milder das Aroma, desto hochwertiger der Wodka. Das ist zumindest eine Ansicht und sie trifft auf viele neue Vodkas aus Skandinavien, Deutschland, Frankreich und den USA zu. Sie werden zum allergrößten Teil nicht aus Kartoffeln gebrannt, sondern aus verschiedenen Getreidesorten.

Aus welchen Rohstoffen wird Wodka heute hergestellt?

Wodka in Polen, Russland oder anderen osteuropäischen Ländern wird traditionell häufig aus Roggen destilliert. Darüber hinaus werden in Europa aber auch andere Getreide wie Gerste oder Weizen für die Wodka-Herstellung verwendet. Getreide wie Mais oder Reis sind hingegen eher unüblich, aber auch sie wären nicht verboten. In Frankreich gibt es sogar einen Wodka, der aus Weintrauben gebrannt wird. Und in Deutschland gibt es einen Vodka aus Quinoa. Dass Wodka nur aus Kartoffeln gebrannt werden darf, ist also ein Irrglaube. Im Gegenteil wird heute nur ein sehr geringer Teil noch aus den Erdäpfeln hergestellt.

Die „Wodka-Verordnung“ der EU legt fest, was ein Wodka ist

Die EU-Verordnung 110/2008 besagt: Wodka ist eine Spirituose, die aus Ethylalkohol landwirtschaftlichem Ursprungs gewonnen wird. Erlaubt für die Herstellung sind Kartoffeln und/oder Getreide sowie andere landwirtschaftliche Rohstoffe, wobei der Mindestalkoholgehalt von Wodka 37,5% betragen muss. Unter landwirtschaftliche Produkte fällt übrigens auch Melasse (ein Nebenprodukt der Zuckerproduktion). Aus diesem Rohstoff werden häufig besonders billige und teilweise minderwertige Wodkas hergestellt.

Kein Reinheitsgebot für Wodka

Verschiedene Länder Ost- und Nordeuropas setzten sich im Jahr 2006 für ein Reinheitsgebot für Wodka ein: Dem Vorschlag nach hätte Wodka in Europa nur noch aus Kartoffeln, Getreide sowie Melasse hergestellt werden dürfen. Das wäre keine große Einschränkung gewesen, aber am Ende konnte man sich dennoch nicht auf das „Reinheitsgebot“ verständigen. Der Kompromiss sieht nun so aus, dass andere Rohstoffe wie etwa Weintrauben zur Destillation von Wodka verwendet werden dürfen, solange diese auf dem Etikett klar benannt werden.

Welche Wodkas aus Kartoffeln gibt es?

Nun gibt es natürlich Liebhaber, die ganz bewusst einen Kartoffelwodka genießen möchten. Der intensivere, ursprünglichere Geschmack wird wieder geschätzt. In den letzten Jahren sind in Deutschland verschiedene Craft-Wodkas kreiert worden, die ganz bewusst auf die Aromen von Kartoffeln setzen. Daneben gibt es Produkte von vor allem polnischen Brennereien, welche aus „Ziemniak“ hergestellt werden.

Hier eine Auswahl von Wodkas aus Kartoffeln:

Der Chopin-Wodka erinnert an den berühmten Komponisten und wird aus Kartoffeln destilliert. (Foto: Amazon)
Der Chopin-Wodka erinnert an den berühmten Komponisten und wird aus Kartoffeln destilliert. (Foto: Amazon)

Chopin Potato Vodka

Namensgeber für den Chopin-Vodka ist der polnische Komponist Frédéric Chopin. Der Vodka aus der Stobrawa-Kartoffel wird 4-fach destilliert und soll dabei mit der gleichen Leidenschaft hergestellt und komponiert sein, wie die Musik von Chopin. In der Regel kommt eine gewöhnliche 0,7 Liter Flasche des Vodkas auf unter 30 Euro.

Auch aus Polen stammen einige Wodkas aus Kartoffeln. Zum Beispiel von Wyborowa. (Foto: Amazon)
Auch aus Polen stammen einige Wodkas aus Kartoffeln. Zum Beispiel von Wyborowa. (Foto: Amazon)

Wyborowa Kartoffel-Wodka

Mit Wyborowa hat auch eine der traditionsreichsten polnischen Vodka-Destillerien einen Kartoffel-Wodka im Sortiment. Dieser Wodka wird ausschließlich aus polnischen Kartoffeln hergestellt und mit 40% etwas stärker abgefüllt, als der Standard-Vodka von Wyborowa. Mit einem Preis von unter 15 Euro für 0,5 Liter ein vergleichsweise günstiger Kartoffelwodka.

Der Bavarka Wodka aus Kartoffeln stammt aus Bayern. (Foto: Amazon)
Der Bavarka Wodka aus Kartoffeln stammt aus Bayern. (Foto: Amazon)

Bavarka Bavarian Vodka

Ganz der Kartoffel hat man sich auch bei der bayerischen Lantenhammer-Destillerie verschrieben. Für den Bavarian-Vodka der Marke Bavarka kommen deutsche Kartoffeln sowie das Quellwasser des Mangfallgebirges zum Einsatz. Mit 43% ist dieser deutsche Kartoffelwodka vergleichsweise stark. Der Preis für eine 0,7 Liter Flasche liegt aktuell bei etwa 40 Euro.

Die Kartoffeln für Rainer Wodka werden regional und biologisch angebaut. (Foto: Amazon)
Die Kartoffeln für Rainer Wodka werden regional und biologisch angebaut. (Foto: Amazon)

Rainer Wodka

Die Basis für den Rainer Wodka liegt in regional und biologisch angebauten Kartoffeln, welche zu einer feinen Kartoffelnote im Wodka führen sollen. Auch beim Rainer-Wodka gibt es einen Trend zur 0,5 Liter-Flasche zu beobachten. Mit einem Preis von ca. 25 Euro pro Flasche platziert er sich dieser Wodka bereits eher im Premium-Bereich.

Der Wodka von Windspiel setzt auf Fassreifung und die Kraft der Kartoffel. (Foto: Amazon)
Der Wodka von Windspiel setzt auf Fassreifung und die Kraft der Kartoffel. (Foto: Amazon)

Windspiel Barrel Aged Potato Wodka

Der Windspiel Barrel Aged Potato Wodka vereint gleich mehrere Besonderheiten auf sich. Die Kartoffeln für diesen deutschen Wodka stammen aus der Eifel vom Weilerhof. Ungewöhnlich für diese Spirituose, handelt es sich beim Windspiel-Wodka um eine Jahrgangsabfüllung, darüber hinaus wird er für kurze Zeit in Fässern gelagert. Exakt 42 Volumenprozent machen diesen Kartoffelwodka etwas stärker als gewohnt. Mit einem Preis von über 40 Euro für 0,5 Liter ist der Potato-Wodka allerdings relativ hochpreisig.

Wyborowa Wodka (1 x 1 l)
Chopin Potato Vodka (1 x 0.7 l)
Windspiel Barrel Aged Wodka (1 x 0,5l)

Letzte Aktualisierung am 12.12.2018 um 14:43 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ihr habt auch eine Frage an die Alkoblogger?

Frag das Alkoblog: Habt ihr auch eine Frage zu Whisky oder anderen Spirituosen? Schreibt uns eine E-Mail an redaktion@alkoblog.de oder eine Nachricht über das Kontaktformular. Regelmäßig beantworten wir ausgewählte Fragen in dieser Rubrik. Wir wissen zwar auch nicht alles, aber haben zu vielen Spirituosen-Themen eine Ahnung und noch häufiger eine Meinung. 🙂 Wir freuen uns auf eure Post!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*