Kirschblüten sind eines der im Roku-Gin enthaltenen Botanicals. (Foto: tosa muu / Flickr)
Kirschblüten sind eines der im Roku-Gin enthaltenen Botanicals. (Foto: tosa muu / Flickr)

Das Mutterland des Gins ist ohne Zweifel England, wobei Gin-Sorten wie London oder Dry Gin stilprägend sind. Mit Roku wagt sich nun auch ein Gin aus Japan an die Bar, welcher mit japanischer Handwerkstradition sowie einer Mischung aus sechs japanischen und weiteren klassischen Gin-Botanicals punkten möchte. Wie schmeckt dieser Gin aus Nippon?

Wie auch in der japanischen Kultur üblich, setzt man auch beim Roku-Gin auf Harmonie. Dies beginnt bereits bei der markanten Gestaltung der sechseckigen Flasche, wobei jede Seite für eines der sechs japanischen Botanicals steht und auch Roku bedeutet übersetzt „Sechs“. Offiziell wird Roku als  „Craft Gin“ vermarktet. Im Kern ist dies jedoch keine geschützte Bezeichnung. Hinter dem Roku-Gin steht dann auch keine kleine japanische Manufaktur sondern der Weltkonzern Beam Suntory.

Yuzu-Orangen noch ungepflückt am Baum. (Foto: Nikita / Flickr)
Yuzu-Orangen noch ungepflückt am Baum. (Foto: Nikita / Flickr)

Die Botanicals im Roku-Gin

Doch im Prinzip ist es auch nicht ganz so wichtig wo und in welchem Maßstab ein Gin hergestellt wird. Für den Geschmack von Gin bedeutender ist die handwerkliche Qualität sowie die Auswahl der verwendeten Botanicals. Hier zeigt man sich bei Roku angenehm offen. Als Alleinstellungsmerkmal dieses Gins müssen die besonderen japanischen Botanicals gelten, welche jeweils auch eine der vier Jahreszeiten repräsentieren sollen. So steht Yuzu-Schale (eine asiatische Zitrusfrucht) für den Winter, Sakura-Flower (japanische Kirschblüten) und Sakura-Blätter für den Frühling, Sencha-Tee und Gyokuro-Tee für den Sommer sowie Sansho-Pfeffer für den Herbst. Ergänzt wird das Sextett durch klassische Gin-Botanicals wie unter anderem Wacholderbeeren, Koriandersamen, Angelikawurzel, Kardamom, Zimt und Zitronenschalen. Insgesamt ist eine Mischung aus 14 Botanicals im Roku-Gin enthalten.

Minimalistisch und elegant: Die Flasche des Roku Gin ist sehr stylisch (Foto: Amazon)
Minimalistisch und elegant: Die Flasche des Roku Gin ist sehr stylisch (Foto: Amazon)

Unser Tasting des Roku Gin

Wie riecht er?

Frisch, fruchtig und seidig-süßlich präsentiert sich Roku mit der ersten Nase. Der Geruch ist dabei zunächst dicht und sirupartig. Wir riechen Zitrusschalen, Kirschblüten und Kandiszucker, aber auch leicht würzige Noten wie von grünem Tee. Dennoch bleibt der Roku mit Noten von Wacholder, Kardamom und Zimt klassischen Gin-Aromen treu.

Wie schmeckt er?

Auch das erste Mundgefühl des Roku-Gin ist zunächst robust und mit viel Körper. Vordergründig sind typischen Zitrusnoten wie Zitronen- und Bitterorangenschalen zu schmecken, die anschließend Noten von Koriander, Wacholder Platz machen. Prägend für diesen Gin ist jedoch die prägnante Schärfe, welche auf den Sansho-Pfeffer zurückzuführen und vor allem im Ab- und Nachklang angenehm spürbar ist.

   Roku Gin bei Amazon bestellen…

Roku Gin
Gestaltung & Story91
Geruch84
Geschmack87
Preis-Leistung86
87
Exzellent
Fazit
Der Roku-Gin ist angetreten, um mit ausgewählten japanischen und klassischen Botanicals die vier Jahreszeiten miteinander zu versöhnen. Herausgekommen ist dabei ein harmonischer Gin, welcher eine spannende Kombination von milden und würzigen Aromen abbildet. Prägnant stehen dabei Zitrusnoten, Kirschblüten, grüner Tee, aber auch klassische wie Wacholder im Vordergrund. Besonders auffällig ist jedoch die angenehme Schärfe des Gins, die länger im Mund zurückbleibt. Mit einem Preis von ca. 25 Euro fair bepreist und eine gute Variante für die Heimbar.

Roku Gin bei Amazon bestellen

Roku Japanese Craft Roku Gin (1 x 0.7 l)
  • Der japanische Craft-Gin wurde aus sechs einzigartigen japanischen Botanicals hergestellt, die mit traditionellen Gin-Pflanzen kombiniert wurden, um einen perfekt ausbalancierten Gin zu kreieren
  • Aroma: Duftet nach Kirschblüte und Grünem Tee, Blumig Süße Note
  • Geschmack: Vielschichtiger, Harmonischer und klassicher Gin-Geschmack mit speziellen Noten der japanischen Pflanzen
  • Nachklang: Leichte Schärfe durch den Sansho Pfeffer

Letzte Aktualisierung am 21.11.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*