Das elegante Flaschen-Design von Haku symbolisiert fließendes Wasser. (Foto: Alkoblog)
Das elegante Flaschen-Design von Haku symbolisiert fließendes Wasser. (Foto: Alkoblog)

Wohl kaum eine Spirituose ist so kosmopolitisch wie Vodka: Ob aus Russland, Polen, Schweden oder Frankreich – überall gibt es Premium-Destillate. Ein Land, welches man wohl eher selten mit Vodka assoziiert ist Japan. Das soll sich mit dem Haku von Suntory jetzt ändern. Der aus weißem Reis teilweise in Pot Stills gebrannte und durch Bambuskohle gefilterte Vodka verbindet japanische Tradition und Herstellung mit einem hohen Qualitätsanspruch.

Der Haku-Vodka wird aus weißem Reis gebrannt

Die große weltweite Verbreitung von Vodka hängt auch damit zusammen, dass er aus vielen verschiedenen Rohstoffen (u.a. Getreide, Kartoffeln und Melasse) gebrannt werden kann. Für den japanischen Haku-Vodka wird weißer Reis verwendet, welcher in Japan nicht nur als günstiges Grundnahrungsmittel, sondern als Statussymbol gilt. Japaner gehen wenn es um Reis geht keine Kompromisse ein. Bei Reis ist Japan Selbstversorger und nur in Japan produzierter Reis gilt als hochwertig genug um in der Küchen Verwendung zu finden. Ein Qualitäts-Versprechen, welches sich auch auf den Haku-Vodka übertragen soll.

Haku-Vodka schmeckt auch als Highball zu leckerem Sushi. (Foto: Alkoblog)
Haku-Vodka schmeckt auch als Highball zu leckerem Sushi. (Foto: Alkoblog)

Japanische Techniken bei der Herstellung

Japanern wird häufig ein Hang zur Perfektion nachgesagt. Bei der Herstellung von Haku werden einige typische japanische Handwerkstechniken angewandt, welche zu einem exzellenten Vodka und angenehmen Geschmackserlebnis führen sollen. Dennoch kommen auch hier die bei der Herstellung von Vodka üblichen Abläufe von Fermentation, Destillation und Filtrierung zur Anwendung, die wir hier im einzelnen erläutern.

Fermentation

Am Anfang von Haku-Vodka steht die Fermentation, wobei ein erster schwacher Alkohol entsteht. Während normalerweise hierfür Hefekulturen verwendet werden, erfolgt die Fermentation des Reis beim Haku-Vodka mit Koji-Kulturen. Bei Koji handelt es sich um einen Schimmelpilz, welcher auch für die Erzeugung der japanischen Spezialitäten Miso und Sake, aber auch Sojasoße eingesetzt wird.

Für die Herstellung von Haku-Vodka wird weißer japanischer Reis verwendet. (Foto: Suntory)
Für die Herstellung von Haku-Vodka wird weißer japanischer Reis verwendet. (Foto: Suntory)

Destillation

Der aus der Fermentation entstandene Alkohol wird anschließend ein erstes Mal in Pot Stills zu einem ersten Reis-Schnaps gebrannt. Um ein höheres Volumen zu erreichen und den gewünschten Geschmack zu erreichen wird der erste Brand anschließend ein zweites Mal destilliert, wobei die sowohl Pot Stills, als auch Column Still verwendet werden. Abschließend werden die beiden Brände miteinander vermählt und filtriert.

Filtrierung

Die Filtrierung von Vodka ist von vielfältigen Methoden geprägt und stellt  häufig ein Alleinstellungsmerkmal dar. Für Haku-Vodka wird ein Verfahren angewendet, welches typisch für Japan ist. Der japanische Haku-Vodka wird durch Bambuskohle gefiltert. Dies ist eine Technik, die schon im mittelalterlichen Japan für die Filtrierung von Trinkwasser angewendet wurde. Durch die Filtrierung soll der Vodka klarer und reiner werden, gleichzeitig aber auch für einen sanftes und mildes Geschmackserlebnis sorgen.

Unser Tasting des Haku Vodka

Wie riecht er?

Der Haku-Vodka präsentiert sich in der Nase zunächst fein und mild mit dezenter Würzigkeit. Dann sind auch die leichten cremig-süßen Noten vom Reis wahrzunehmen. Im Geruch insgesamt relativ glatt, ohne Schärfe oder starke alkoholische Bitterkeit. Im Hintergrund Nuancen, die uns an die leichte Säuerlichkeit von Himbeeren und Blaubeeren erinnern.

Wie schmeckt er?

Im Mund ist der Haku-Vodka mild und weich im Antritt, erst dann kommt etwas Schärfe und Bitterkeit dazu. Die feine Süße des Reis ist auf der Zunge zu schmecken. Insgesamt relativ neutral im Geschmack, wie man es von einem qualitativ hochwertigen Vodka erwartet. Im Abgang mit Nuancen von Fruchtschalen.

Haku Vodka
Gestaltung & Story90
Geruch83
Geschmack85
Preis-Leistung85
86
Exzellent
Fazit
Haku ist ein qualitativ und handwerklich gut gemachter Vodka. In Nase und Mund mild, klar sowie gut ausbalanciert und dabei mit ganz eigenen Stil. In Nuancen ist die Herstellung aus Reis zu riechen und zu schmecken. Mit seinem Preis von aktuell ca. 25 Euro spielt der japanische Vodka tendenziell in der Premium-Liga. Die Qualität stimmt jedoch und prädestiniert den Haku-Vodka für exzellente Cocktails und Drinks.

Haku-Vodka bei Amazon bestellen

Letzte Aktualisierung am 19.06.2019 um 07:33 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wir wurden von Beam Suntory zum offiziellen Launch des Haku-Vodka eingeladen. Dies hatte keinen Einfluss auf unseren Test oder die Bewertung. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*