Mit dem Finlandia Vodka haben wir einen der bekanntesten finnischen Vodkas im Test. (Foto: Alkoblog)
Mit dem Finlandia Vodka haben wir einen der bekanntesten finnischen Vodkas im Test. (Foto: Alkoblog)

Die Geschichte und Entstehung des Finlandia Vodkas ist kurios. Denn es ist praktisch eine Folge der finnischen Prohibition in den 1920er Jahren, dass die Brennerei in den Besitz des finnischen Staates gelangte. Nach dem Ende der Prohibition im Jahr 1932 lag so auch die finnische Vodka-Produktion in staatlicher Hand. Durch die finnische „Alkohol-Agentur“ mit dem schönen Namen „Alko“ wurde im Jahr 1970 schließlich der Finlandia Vodka entwickelt und seitdem weltweit vermarktet.

Der Finlandia Vodka wird seit einigen Jahren im finnischen Ort Koskenkorva gebrannt, während die Weiterverarbeitung und Abfüllung in Rajamäki in der Nähe von Helsinki erfolgt. Die ehemalige finnische Staatsbrennerei Altia wurde jedoch in den 2000er-Jahren durch die US-amerikanische Brown Foreman Corporation übernommen, welche sonst überwiegend in der Whisky-Industrie aktiv ist. Wohl auch aus diesem Grund wird einer Meldung aus dem Jahr 2016 zufolge ein Weiterverkauf der Marke erwogen.

In den weiten der finnischen Landschaft gibt es viel Platz für Landwirtschaft. (Foto: Alkoblog)

Herstellung des Finlandia Vodkas

Auf den gesamten Herstellungsprozess vom Maischen der Gerste bis hin zum Destillat, wird bei Finlandia viel Zeit verwendet. So sollen alle einzelnen Prozesse zur Herstellung des Vodkas insgesamt über 50 Stunden dauern. Allein in der Brennerei erfolgen über über 200 Destillationsvorgänge, was aufwändig erscheint. Wie beim Brennen von Vodka üblich, werden jedoch auch in der Brennerei in Koskenkorva Column Stills eingesetzt. Bei Column Stills handelt es sich um riesige Brennsäulen, welche in der Altia-Destillerie in Koskenkorva durchschnittlich 25 Meter hoch sind. Anders als zum Beispiel in Pot Stills kann in Column Stills in einem konstanten Verfahren und deutlich effizienter Alkohol produziert werden. Unter dem Namen Koskenkorva gibt es übrigens noch einen weiteren finnischen Vodka, der ebenfalls weltweit beliebt ist.

Auch klares reines Wasser ist eine Voraussetzung für guten Vodka. (Foto: Alkoblog)
Auch klares reines Wasser ist eine Voraussetzung für guten Vodka. (Foto: Alkoblog)

Nach der Destillation des Vodkas auf 96,5% wird der Brand in das 315 Kilometer entfernte Rajamäki, in der Nähe von Helsinki gefahren. Hier wird der Vodka durch das Hinzufügen von Gletscherschmelzwasser auf die endgültige Trinkstärke verdünnt. Bemerkenswert ist, dass das verwendete Wasser nicht wie sonst üblich zuvor gefiltert oder purifiziert wird. Im Wasser enthaltene Mineralien sind also so auch im abgefüllten Finlandia Vodka enthalten und sollen dem Vodka einen Teil seines besonderen Geschmacks verleihen.  Macht sich das im Tasting bemerkbar?

Unser Tasting des Finlandia Vodka

Wie riecht er?

Mild, leicht, rein und klar sind die ersten Attribute, die einem zum Finlandia Vodka im Nosing einfallen. Der Vodka verschwindet fast im Glas und weist auch keine unangenehme alkoholische Note auf. Erst im zweiten Riechen löst sich eine leichte Getreidenote aus dem Glas, die in Nuancen ein wenig an einen dunklen Brotteig erinnert. Auch etwas Zitronenschale ist erkennbar. Ansonsten ist der Duft es Finlandia Vodkas im positiven Sinne eine unscheinbare Geschichte.

Wie schmeckt er?

Im Geschmack fällt sofort das milde Mundgefühl des Finlandia-Vodkas auf. Der Alkohol ist präsent, macht sich aber nicht durch ein ruppiges Brennen bemerkbar. Weiterhin sind im Geschmack süßliche Aromen von Getreide und dunklem Brotteig enthalten. Im Abgang nimmt die Bitterkeit der Spirituose zu, sie erinnert uns an geriebene Zitronenschale.

Finlandia Vodka
Gestaltung & Story85
Geruch77
Geschmack79
Preis-Leistung88
82
Fazit
Der Finlandia Vodka überzeugt im Tasting vor allen Dingen durch seinen leichten, klaren und milden Geruch und Geschmack. Auch im Mundgefühl ist kein scharfes alkoholisches Brennen spürbar. Der Vodka von Finlandia ist zum purem Genuss aber auch für Drinks gut geeignet. Ein Knackpunkt ist jedoch, dass er gemischt leicht hinter den anderen Zutaten verschwindet und so für spirituosenbasierte Cocktails (je nach Geschmack) eingeschränkt geeignet ist. Mit einem Preis von rund 15 Euro ist der Finlandia Vodka sein Geld wert.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*