(Foto: Alkoblog)

Der Wild Turkey 81 ist der Nachfolger des nicht sonderlich beliebten Wild Turkey 80. Letzterer war ein 4 Jahre alter Bourbon, der von Fassstärke auf die minimal erlaubten 40 % Alkoholgehalt (80 Proof) herunterverdünnt wurde. Der Wild Turkey 81 hat zwar auch nur 40,5 % Alkoholgehalt (81 Proof), dafür besteht der Blend aber aus 6-8 Jahre alten Whiskeys, was ihm einen extra Kick an Reife und Geschmack geben soll.

Auf dem Etikett nimmt die Austin Nichols Distillery aus Kentucky den Mund jedenfalls schon ordentlich voll: Der Bourbon sei „expertly handcrafted“ und „stands above every other Whiskey in its category“. Die Herstellung koste zwar mehr, aber sie seien überzeugt einen besseren Bourbon herzustellen. Und dem werde man nur zustimmen können: „Take a sip, we know you’ll agree.“ – das lassen wir Alkoblogger uns selbstverständlich nicht zweimal sagen und schenken uns einen ordentlichen Schluck ein.

Unsere Verkostung des Wild Turkey 81

Wie riecht er?

Liegts an dem Truthahn, der übergroß auf der Flasche prankt oder warum denke ich beim Geruch als erstes an Bauernhof und Vogelfutter? Ohne Flasche im Blick fällt die Einschätzung neutraler aus: Der Wild Turkey 81 riecht recht alkoholisch und frisch. Zitrone, grüner Apfel und Zuckerguss. Hinten etwas helles Holz, aber auch Klebstoff. Dazu eine feine Würzigkeit, die an Estragon erinnert. Insgesamt nicht besonders komplex und kein Geruch, der mich völlig begeistert oder umhaut.

Wie schmeckt er?

Ein leichter, fast dünner Bourbon. Kein Vergleich zum durchgängig robusten und komplexen Four Roses Single Barrel – aber der ist auch gut 10 Euro teurer. Vorne und hinten passiert einiges, aber in der Mitte ist der Wild Turkey 81 eigenartig körperlos. Die würzigen Noten sind am markantesten: Zimt, Holz, schwarzer Pfeffer, Orangenschalen. Kein süßer, sondern ein ernster Bourbon. Er bemüht sich erkennbar um Charakter, verliert dabei aber das runde Ganze aus dem Blick: Immer wieder kommt trotz der nur 40 % der Alkohol scharf durch. Ein unrasierter, rumpelnder Whiskey, den ich beim Test als eher anstrengend wahrgenommen habe. Mangels Cola im Haus habe ich ihn nicht gemischt probiert, kann mir aber gut vorstellen, dass er dort besser harmoniert und mit den Gewürznoten eine gute Kombination im Drink ergibt.

Wir danken Whiskyonline24.de für die Zusendung des Wild Turkey 81.

Wild Turkey 81 Bourbon
Gestaltung & Story70
Geruch60
Geschmack66
Preis-Leistung70
67
Fazit
Der "wilde Truthahn" kann in unserem Test nicht punkten: Zu wenig Körper, kaum Komplexität und scharfe Alkoholnoten lassen keine rechte Freude beim Genuss aufkommen. Die würzigen Geschmacksnoten sind sicher eine Stärke dieses 6-8 Jahre alten Bourbons, doch sie reichen allein nicht aus, um Wild Turkey positiv von anderen abzuheben. Kein zweites Glas für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*