Ich belehre nicht gerne andere, wie sie ihren Whisky zu trinken haben. Jeder sollte seinen Malt einfach so genießen, wie er möchte. Wenn man Whisky allerdings in einem Tasting verkostet, hilft es sehr, wenn man die Aromen einheitlich beschreiben kann. So weiß man seit einigen Jahren: Whisky-Experten sind nicht etwa besser im Erkennen von Aromen als normale Trinker – sie haben nur einen reicheren Wortschatz mit mehr Assoziationen. Genau dabei hilft ein Whisky Tasting Wheel. Es zeigt die wichtigsten Geruchs- und Geschmacksnoten der Spirituose auf einen Blick – und dient dabei zugleich als eine Art Gerüst, an welchem man sich bei der Verkostung orientieren kann.

Warum ein Tasting Wheel beim Verkosten von Whisky hilft

Ich will ganz ehrlich sein: Viele Jahre habe ich Whisky verkostet, ohne ein Geschmacksrad zu benutzen. Auf viele Aromen und Assoziationen kommt man ganz von selbst – auch wenn man teilweise länger überlegen muss. Andere Begriffe gewöhnt man sich beim Lesen anderer Whisky-Blogs im Netz an. Und doch wage ich zu behaupten: Der Einsatz eines Whisky Wheels hat unsere Tastings für das Alkoblog auf eine ganz neue Ebene gehoben. Viel schneller und präziser lassen sich die Aromen erkennen und zuordnen. Auch hilft die visuelle Aufbereitung dabei, keine Duft- oder Geschmacksnoten zu übersehen. In schwierigen Bereichen wie bei den „Fehlnoten“ kommt man dank des Whisky Wheels überhaupt erst auf passende Begriffe – und muss das Rad nicht neu erfinden.

Vorbild: Das Flavour Wheel von Charles MacLean

Das Flavour Wheel von Whisky-Experte Charles MacLean (Foto: whiskymax.co.uk)

Nun sind Flavour Wheels für Whisky keine neue Erfindung. Sie werden in Fachkreisen bereits seit vielen Jahren genutzt, um Scotch Whiskys zu charakterisieren. Über die Jahre wurden sie immer weiterentwickelt, neue Begriffe kamen hinzu, die Einteilungen wurden feiner. Neben wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema waren es vor allem Whisky-Experten wie Charles MacLean, die die Sprache des Whiskys und ihre Darstellung im Flavour Wheel entscheidend geprägt haben. Sein Geschmacksrad ist Teil eines sehr lesenswerten Online-Kurses des englischsprachigen Whisky Magazine. Eine schöner gestaltete Variante des Rads kann man sich sogar als Poster auf seiner Webseite bestellen. Der gebürtige Schotte hat die Messlatte für ein neues Whisky Wheel hoch gelegt: Praktisch alle modernen Darstellungen orientieren sich an seinen Begrifflichkeiten und der Zuordnung zu einer von acht Kategorien. Bei den gewählten Aromen gibt es zwischen verschiedenen Varianten allerdings deutliche Unterschiede. Hier findet ihr eine Übersicht über verschiedene aktuelle Flavour Wheels von Mark auf malt-review.com.

Das Ziel: Ein vollständiges, deutschsprachiges Whisky Wheel

Bei unseren Recherchen im Internet ist uns eines aufgefallen: Es gibt kein vollständiges, aktuelles und schön gestaltetes Whisky Wheel in deutscher Sprache. Das wollten wir ändern und haben uns deshalb ans Werk gemacht.

Als Erstes galt es die Aromen zu sichten und zu übersetzen. Als Grundlage diente dabei das hervorragende Flavour Wheel von Charles MacLean in der neuesten Fassung. Doch schnell stellte sich heraus: Eine bloße Übersetzung der Begriffe 1-zu-1 mit Hilfe eines Wörterbuchs reicht nicht aus. Wir müssen die Begriffe auch in unsere Lebenswelt übertragen, teilweise Äquivalente suchen, um einen Geruch oder Geschmack für deutsche Genießer verständlich zu machen.

Die Herausforderung: Die Aromen übertragen statt sie bloß zu übersetzen

Ein Beispiel: Der Geschmack von Malted Milk, Marmite und Pear Drops ist britischen Verkostern sicher ein Begriff, hierzulande sind diese Produkte weitgehend unbekannt. Hier haben wir versucht die Begriffe zu erklären oder etwa mit Fruchtbonbons eine Süßigkeit zu finden, die für uns besser verständlich ist. An anderen Stellen haben wir Ungereimtheiten im Whiskyrad von Charles MacLean versucht auszuräumen. So sieht er die Ananas unverständlicherweise als Zitrusfrucht an. Zwar gibt es auch eine Zitrusfrucht, die so bezeichnet wird, aber gemeint ist natürlich die uns bekannte, süße Ananas. Sie findet man in unserem Whisky Wheel bei den „frischen Früchten“. Andere Duftnoten sind uns unverständlich geblieben: Wie sollen zum Beispiel „artificial flowers“, also Kunstblumen riechen? Das wird wohl das Geheimnis von MacLean bleiben…und wir haben dieses Aroma weggelassen.

Denn auch so gibt es mehr als genug Geruchs- und Geschmacksnoten in unserem Alkoblog Tasting Wheel:

Das Alkoblog Whisky-Tasting-Wheel
Unser Whisky-Tasting-Wheel (klicke auf das Bild, um es zu vergrößern)

Die Gestaltung lässt die Geschmacksnoten lebendig werden

Varinia Telleria, die als Designerin schon diverse Grafiken für die bedeutende überregionale Tageszeitung La Nación in Argentinien gestaltet hat, half uns dann, die Aromen in eine visuelle Darstellung zu übertragen. Einzige Voraussetzung: Die kreisrunde Form als Geschmacksrad soll erhalten bleiben.

Ihre farbenfrohe Collage zeigt, wie vielfältig Whisky schmecken kann – und lädt den Betrachter zum Probieren ein. Innerhalb des Tasting-Wheels verteilen sich die Aromen auf die klassischen acht Bereiche: Grasig, duftend, fruchtig, getreidig, holzig, weinartig, torfig und Fehlnoten. Darunter finden sich Untergruppen wie maritime Noten oder trockene Früchte – jeweils mit zahlreichen Beispielen für mögliche Aromen. Auf einen Blick lassen sich so die wichtigsten Geruchs- und Geschmacksnoten des Whiskys erfassen. Natürlich wird kein Geschmacksrad je komplett sein und alle zu schmeckenden Noten abbilden können. Es geht vielmehr um eine Zuordnung in bestimmte Bereiche, immer verbunden mit der Möglichkeit, auch noch etwas anderes zusätzlich zu schmecken.

Wir finden das Tasting Wheel so gelungen, dass wir es gerne mit euch teilen möchten. Vielleicht hilft es euch bei euren nächsten Verkostungen weiter (wir würden uns jedenfalls sehr freuen, wenn es so ist). Wenn es euch gefällt, schickt es gerne an Whisky-Fans in eurem Bekanntenkreis weiter oder teilt es bei Facebook und Co.

Das Whisky-Geschmacksrad als PDF herunterladen

Hier könnt ihr euch das deutsche Whisky Wheel als PDF-Datei in hoher Auflösung herunterladen. Die Qualität ist gut genug, dass ihr es euch sogar in Farbe ausdrucken könnt:

Trage dich in unseren Newsletter ein und du erhältst als Dankeschön unser Tasting Wheel als PDF per E-Mail zugesendet:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*