Bei heißen Temperaturen wie im Sommer haben wohl nur die wenigsten etwas gegen eine Erfrischung einzuwenden. Whisky sind in der Regel eher als Herbst oder Wintergetränk bekannt. Anders verhält es sich mit abwechslungsreichen Whiskycocktails die süße, fruchtige sowie herbe Aromen miteinander verbinden. Hier sind unsere drei Lieblings-Whisky-Cocktails:

 

Der Süß-Saure: Whisky Sour

Einer der bekanntesten unter den Whiskycocktails ist der Whisky Sour, welches sicherlich auch ein seiner simplen Zubereitung liegt. Großer Vorteil: Die Zutaten für diesen Drink sind relativ einfach aufzutreiben, zur Not kann auch improvisiert werden.

Benötigt werden:

– Rund 4 cl Whisky
– Etwa 8 cl Zitronensaft
– Rohrzucker je nach Geschmack zum abrunden.

Die Zutaten werden einfach im Shaker oder falls gerade nicht zur Hand im Glas gemixt und anschließend mit ein bis zwei Eiswürfeln in ein Glas gegossen.  Als Whiskysorten eignen sich  hier sowohl einfache Single Malts, Blends, aber auch Bourbon. Wir verwenden zum Mixen gerne Whiskys aus dem günstigeren Segment wie Glenfiddich 12 Jahre oder Johnnie Walker Red Label. Abraten würden wir von Experimenten mit Islay-Malts wie dem Laphroaig 10, da der Rauch sehr stark durchkommt und der Drink diesem Whisky einfach nicht ganz gerecht wird.

Mit den Mischverhältnissen kann experimentiert werden, bis das persönliche Verhältnis gefunden wurde. Prost!

 

Der Fruchtige: Lynchburg Lemonade

Direkt aus Lynchburg im amerikanischen Bundesstatt Tennessee stammt dieser spritzige Sommercocktail. Die Lynchburg Lemonade verbindet süße und herbe Noten zu einem schönen Whisky-Cocktail für heiße Tage.

Für die Mischung verwenden wir:

– ungefähr 4 cl Jack Daniel’s Tennessee Whiskey
– rund 2 cl Triple Sec
– ein Schuß Zitronen- oder Limettensaft
– Sprite zum auffüllen (zur Not kann auch eine andere Limonade verwendet werden)

Auch dieser Cocktail wird am besten in einem Cocktailshaker zubereitet und anschließend in ein Glas mit ausreichend Eis gegeben. Zum Wohl! Als Whiskey sollte hier idealerweise ein Bourbon verwendet werden. Falls gerade kein Jack Daniel’s zur Hand ist, kann auch eine andere Flasche Bourbon Whiskey aushelfen.

 

Der Klassiker: Old Fashioned

Der Legende nach soll dieser Cocktail der Lieblingscocktail des amerikanischen Präsidenten Roosevelt gewesen sein. Dieser Whisky-Cocktail verbindet eine erfrischende Fruchtigkeit mit der rauchigen Herbe des Whisky und ist ideal für Cocktailtrinker, die mit süßen Drinks nicht viel anfangen können.

Wir brauchen:

– 4 cl Bourbon (Bourbon Whiskeys wie Jack Daniel’s, Jim Beam oder Makers Mark sind gut geeignet)
– etwas Angustura Bitter
– ein Schuss Zitronensaft
– ein kleiner Löffel Zucker

Die Zutaten bis auf den Bourbon in ein breites Glas geben. Das Beste kommt natürlich zum Schluss: Nun noch den vorher abgemessenen Whisky ins Glas geben und genießen. Für das Auge kann als Dekoration und kleine Geschmacksverfeinerung eine Cocktailkirsche mit ins Glas gegeben oder das Glas ansprechend mit einer Orangenscheibe garniert werden.

Was sind eure liebsten Whisky-Cocktails und in welcher Mischung schmecken sie euch am besten?

1 Kommentar

  1. Beim Whisky-Sour Rezept muss sich ein Fehler eingeschlichen haben. Denn wer behauptet, den Drink in dieser Zusammensetzung getrunken zu haben bzw. zu mögen, der lügt.
    8 cl Zitronensaft auf 4 cl Whisky ist unter Garantie nicht trinkbar! (Außer man schüttet 100g Zucker dazu; dann ist es aber eher eine Zitronen-Limo mit ’nem Schuss Whisky).
    Üblicherweise stößt man auf das Verhältnis 6 (Whisky) : 3 (Z-Saft) : 2 (Zucker).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*