Ouzo (auch Oύζο) ist eine griechische Spirituose die mit Anis aromatisiert wird. Die Geschichte des Branntweines lässt sich nicht einwandfrei zurückverfolgen, vermutlich entstand der Ouzo aber aus dem türkischen Anisschnaps Raki. Dieser wurde bereits im 15. Jahrhundert auch von Griechen gebrannt.

Der Legende nach bekam der Ouzo seinen Namen wie folgt: Einige Männer saßen in einem Kafenion am Hafen und tranken Raki. Ein Glas nach dem anderen leerte sich, ihre Reden wurden patriotischer. Prompt stellte einer fest, dass es ein Unding sei dass die Griechen keinen eigenen Namen für den von ihnen gebrannten Schnaps hätten. Der Name Raki sei schließlich nur von den Türken übernommen. Die anderen stimmten zu.  Genau in diesem Moment fuhr ein Schiff an ihnen vorbei, das Raki für den Export nach Italien geladen hatte. Auf einer der Kisten stand zu lesen „Uso di Roma“ – „Bestimmt für Rom“. Aus dem italienischen Uso wurde Ouzo und die Griechen hatten endlich einen eigenen Namen für ihr Nationalgetränk.

Ouzo ist eine geschützte Herkunftsbezeichnung: Er muss in Griechenland hergestellt werden, im Ausgangszustand klar sein und einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5 Prozent haben. Außer Anis können auch andere Samen wie zum Beispiel vom Fenchel beigemengt werden.

Die Griechen trinken ihren Oύζο entweder pur oder mit Wasser verdünnt, er wird dann milchig-trüb (für Angeber: er opalesziert) und noch milder im Geschmack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*