Der The London N° 1 Original Blue Gin wird mit 12 internationalen Botanicals hergestellt. (Foto: González Byass)

„Ich seh dir in die Augen, Kleines…“, sagte Humphrey Bogart im Film Casablanca aus dem Jahr 1942 zur blauäugigen Ingrid Bergman und nahm erst mal einen guten Schluck. Bei einem Glas The London N° 1 Original Blue Gin blicken wir ebenfalls ins Blaue, was allerdings nicht am Alkohol liegt, sondern an der Verwendung von Blaualgen-Extrakt bei der Herstellung dieses Gins.

The London N° 1 trägt die Weltstadt nicht nur im Namen, sondern wird tatsächlich in London gebrannt. Doch wenn es um die verwendeten Botanicals geht, ist er ein wahrer Kosmopolit. So sind mit Wacholder aus Kroatien, Zimt aus Sri Lanka, Koriander aus China und Zitronen- und Orangenschalen aus Italien bis hin zu türkischem Süßholz ein Dutzend Botanicals aus verschiedenen Erdteilen in diesem Gin versammelt. Die wohl ungewöhnlichste Zutat ist aber wohl das Blaualgen-Extrakt, welches dem Destillat seine aquamarinblaue Farbe verleiht. The London N° 1 wird in kupfernen Pot Stills dreifach gebrannt und dann mit für einen Gin hohen 47 % Alkoholgehalt abgefüllt.

Very British: The London N° 1 verkostet

Im ersten Schluck glänzt der The London N° 1 mit britischer Zurückhaltung wie ein Gentleman im Club. Von den Aromen stechen Noten von Zitronen- und Orangenschalen, Bergamotte, Lakritz und Wacholder hervor. Der Gin ist zurückhaltend und eher trocken. Man kann ihn gut pur auf Eis oder in einem Gin Tonic gemischt genießen.

Klar, dass man bei dem Namen tippen würde, dass dieser Gin von einem Londoner Unternehmen produziert wird. Tatsächlich steht hinter diesem Gin aber das spanische Familienunternehmen González Byass, welches vor allem für hochwertige Sherrys und Brandys weltweite Bekanntheit erlangt hat. Die spanisch-britische Co-Produktion zeigt wie international Gin ist – und wohl immer schon war.

1 Kommentar

  1. Habe auch eine Flasche zu Hause, trinke ihn gerne im Martini, da kommt die Farbe sehr schön zur Geltung. Sicher nicht der Beste, aber ein besonderer Gin.

    Cheers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*