Veröffentlicht am 2. April 2016 | von Sebastian

Von Gelb zu Orange: Tequila Sunrise mixen [Video]

Ursprünglich stammt dieser Cocktail aus Mexiko und wurde in den 1920er-Jahren kreiert. Zu dieser Zeit galt in den USA die Prohibition. Das Alkoholverbot galt bis 1933, daher hielten sich viele Amerikaner, allen voran Hollywood-Größen und Menschen aus der Filmbranche, in Tijuana und Acapulco (Mexiko) auf. Dort gab es bezüglich Alkoholkonsum keine Verbote oder Sanktionen.

Tequila Sunrise: Ein Prohibitions-Cocktail

Nahe Tijuana gab es eine Rennbahn namens „Agua Caliente“ (hot water), die auch ein Restaurant und eine Bar beinhaltete. In dieser Bar wurden Cocktails ausgeschenkt, u.a. der Tequila Sunrise (Original-Rezept siehe unten). Nach dem Ende der Prohibition wurde der Tequila Sunrise in den 1930er Jahren auch in den USA bekannt. Allerdings wurde auf den Cassislikör verzichtet, da dieser schwer erhältlich war. Zudem ersetzten amerikanische Barkeeper die Limonade durch Orangensaft, weshalb wir den Tequila Sunrise heute in der Kombination Tequila, Orangensaft, Grenadine kennen.

Warum sollte man 100% Agave Tequila verwenden?

Bei Tequila unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Qualitäten: Mixto und 100% Agave Tequila. Ein Mixto wird zu mindestens 51% aus dem Zucker der blauen Weberagave hergestellt und mit anderem Zucker verschnitten (vorzugsweise Rohrzucker). Ein 100% Agave Tequila wird komplett aus dem Zucker der blauen Weberagave hergestellt, sodass am Ende auch eine deutlich kräftigere, fruchtigere Agavennote den Tequila auszeichnet. Mixtos schmecken oftmals sprittig (es gibt trinkbare Ausnahmen wie z. B. der Standard Jose Cuervo) und weisen nur eine geringe oder kaum wahrnehmbare Agavennote auf.

Was erwartet mich, wenn ich einen Tequila Sunrise trinke?

Der Tequila Sunrise ist ein fruchtig-frischer Cocktail mit starker Agavennote. Der Tequila steht hier geschmacklich und aromatisch absolut im Vordergrund, deshalb ist es immens wichtig auf die Qualität des Agavenschnaps zu achten (ausschließlich 100% Agave Tequila benutzen!). Anstelle von Blanco könnt ihr natürlich auch Reposado oder Anejo Tequila benutzen. Ein Blanco bringt aber die meiste Frische mit (weil er nicht fassgelagert ist), weshalb er meistens erste Wahl ist.

Die Zitrone kann man auch durch Limette ersetzen bzw. ganz weglassen. Für mehr Spritzigkeit und Frische empfehle ich aber diese nicht wegzulassen. Da der Granatapfelsirup von D’arbo nicht so viel Süße (sondern mehr Fruchtigkeit) mitbringt ist die Ergänzung mit Agavensirup sinnvoll. Falls ihr Grenadine benutzt, könnt ihr den Agavensirup auch weglassen.

Tequila Sunrise Cocktail (Delicious Drinks, 2014)

  • 4cl Tequila Blanco 100% Agave (El Jimador)
  • 10cl frisch gepresster Orangensaft
  • 1/8 Zitrone
  • 1 Schuss Agavendicksaft / Agavensirup (Alnatura oder andere Marke)
  • 2cl Granatapfelsirup (D’arbo)

So wird der Tequila Sunrise gemixt

In ein mit Eiswürfeln gefülltes Highball-Glas gebt ihr alle Zutaten hinein außer der Grenadine/Granatapfelsirup. Gut umrühren, damit sich die Zutaten vermischen. Zuletzt floatet ihr den Granatapfelsirup/Grenadine über den Drink, sodass der Sirup sich unten im Glas absetzt und einen schönen Farbverlauf von Rot nach Gelb bildet (der Sunrise).

Tequila Sunrise 1920 (ursprüngliche Version)

  • 1 ½ oz Tequila
  • 1oz Zuckersirup
  • 1 ½ oz Zitronensaft (frisch gepresst)
  • ½ oz Creme de Cassis (Cassis Likör)
  • ¼ oz Grenadine
  • 2oz Soda / Mineralwasser

So wird der ursprüngliche Tequila Sunrise gemixt

Zuerst den Zuckersirup und den Zitronensaft in einem Highballglas verrühren. Danach das Glas mit Eiswürfeln füllen, Tequila und Soda hinzugeben und umrühren. Zum Schluss Cassis-Likör und Grenadine über dem Drink floaten.


Schlagworte: ,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor

Sebastian

mixt leidenschaftlich gerne qualitativ hochwertige Cocktails. In seinem YouTube-Kanal und als Gastautor im Alkoblog erklärt er jetzt, wie jeder die beliebten Drink-Klassiker ganz einfach zuhause mixen kann.


Nach oben ↑