Speyside-Whisky

Die Speyside gilt insgeheim als Herz der schottischen Whiskyproduktion. Dies liegt nicht nur daran, dass ein Großteil der Scotch-Destillerien sich in dieser zentralen Region befinden, sondern auch an den vielen ansässigen Zulieferbetrieben. Betriebe wie die Speyside-Cooperage, in welcher Whiskyfässer aufgearbeitet werden, haben überregionale Bedeutung für die gesamte Whiskyindustrie. Zu den bekanntesten Speyside-Destillerien gehören Namen wie Glenfiddich, Cragganmore, Aberlour aber auch Glenfarclas. Die in der Speyside hergestellten Whiskys sind traditionell wenig bis überhaupt nicht getorft und überzeugen durch fruchtige und florale Geschmacksnoten. Namensgebend für die Speyside ist übrigens der Fluss Spey, welcher sich durch die grünen Hügel der Gegend schlängelt.


Whisky

Goldkehlchen: Macallan Gold im Test

Veröffentlicht am 9. Februar 2017 | von Samuel

Mit den Abfüllungen der 1824-Edition werden die Macallan-Whiskys mit verschiedenen Farbtönen bezeichnet. Der hellste und somit vermutlich jüngste Whisky der Serie ist der Macallan Gold. Kann er im Tasting überzeugen... Mehr lesen


Whisky

Speyside Old-School: Benromach 15 Jahre im Test

Veröffentlicht am 6. Januar 2016 | von Lukas

Mit dem Benromach 15 kommt heute ein Speysider der alten Schule auf den Tisch: Reife Früchte, röstige Noten und ein spätsommerliches Grillfeuer. Reicht das für eine Top-Wertung in unserem Whisky-Test? ... Mehr lesen


Nach oben ↑