Single Malt

Auch wenn mehr als 80 % der weltweiten Whisky-Produktion in Form von Blends (also Mischungen mehrerer Destillerien) genossen werden, steht heute meist der Single Malt im Fokus der Aufmerksamkeit. Der Begriff Single Malt wird vor allem für Scotch Whiskys verwendet, die hierfür folgende Kriterien erfüllen müssen: So darf der Whisky für einen Single Malt nur in einer einzigen Destillerie hergestellt werden. Der Whisky darf aber aus mehreren Fässern vermählt werden. Abfüllungen aus einem einzigen Fass werden deshalb auch Single Cask genannt. Für die Herstellung eines Single Malt Whisky darf nur gemälzte Gerste verwendet werden. Diese kann, muss aber nicht aus der näheren Umgebung der Brennerei angebaut werden. Kaum eine moderne Destillerie kann ihren Gerstebedarf allein durch Anbau in umliegender Landwirtschaft decken.

Single Malt Whisky: Gelagert in edlen Fässern

Hinzu kommt die Lagerdauer, welche bei hochwertigen Single Malts häufig zehn Jahre und mehr beträgt. Entscheidend für den Geschmack des Whiskys sind die verwendeten Fässer. So lagert der junge Brand häufig in Fässern aus amerikanischer oder europäischer Eiche und gewinnt dort viel von seinem Aroma. Erst wenn der Brennmeister einen Whisky für „reif“ erklärt, wird er vom Abfüller in Flaschen gefüllt und in alle Welt verschifft.

Whisky für Genießer: Single Malts trinkt man pur

Der Begriff Single Malt wird häufig mit einer bestimmten Qualität gleichgesetzt. Anders als bei einem Blend erwirbt man ein Produkt, welches komplett aus Malt Whiskys besteht. Zudem ist die Lagerzeit bei Single Malts häufig länger. Dieses wird auf der Flasche angegeben und beträgt oft 10 Jahre, 12 Jahre, 15 Jahre oder sogar 18 Jahre. Ist kein Alter angegeben, muss der Whisky nur ein Minimum von drei Jahren Reife im Holzfass aufweisen. Whiskys ohne Altersangabe bezeichnet man auch als No-Age-Statements. Allen Single Malts ist gemein, dass sie üblicherweise pur ohne Eis oder Mi


Whisky

Aromengewitter: Glenfarclas 105 Cask Strength im Test

Veröffentlicht am 14. Mai 2017 | von Samuel

Der Glenfarclas 105 gilt als eine der traditionsreichsten Abfüllungen in 'Cask Strength'. Erstmalig im Jahr 1968 für Freunde der Familie Grant abgefüllt, ist der 105er nun zu einem der Aushängeschilder der Destillerie geworden. ... Mehr lesen


Whisky

Sherry, Sherry Lady: Aberlour 15 Jahre im Test

Veröffentlicht am 20. April 2017 | von Samuel

Aberlour ist möglicherweise nicht das beste Ziel für eine Whiskyreise. Die örtliche Destillerie-Tour und die Whiskys von Aberlour sind dafür aber einen Blick wert. Im Test der 15-jährige Aberlour... Mehr lesen


Whisky

Auf alten Pfaden: Glenfiddich 25 Jahre im Test

Veröffentlicht am 5. April 2017 | von Samuel

Die 12-jährige Abfüllung von Glenfiddich gehört zu den bekanntesten Single Malts der Welt. Aber die Speyside-Destillerie hat auch alte und seltene Whiskys im Programm. Wir haben den Rare Oak 25 Jahre verkostet – und sind begeistert... Mehr lesen


Whisky

Kein Gold im Glas: Auchentoshan American Oak im Test

Veröffentlicht am 20. März 2017 | von Lukas

Die Lagerung in Bourbonfässern soll diesem Lowcost-Lowlander einen guten Schwung amerikanische Whiskey-Aromen mit auf den Weg geben. Geht die Rechnung auf - oder sollte man lieber ein paar Dollar mehr in die Hand nehmen? ... Mehr lesen


Nach oben ↑