Vodka

Veröffentlicht am 29. Oktober 2015 | Mit Dose oder Karton? Kunden haben die Wahl

0

Neuer deutscher Wodka: Sash & Fritz Vodka im Test

Es war eine mutige Entscheidung für den Sommelier und Weinhändler Peter Steger: Mit Sash & Fritz bringt er ausgerechnet einen neuen Vodka auf den Markt. Dort wo sich etablierte Platzhirschen wie Absolut, Russian Standard, Smirnoff, Grey Goose, Belvedere & Co. gegenseitig das Geweih gegen den Vodka-Schädel hauen und sich keinen Zentimeter Platz im Regal gönnen. Dort wo Branchenriesen wie Diageo oder Pernod Ricard ohne mit der Wimper zu zucken Millionen für Werbung rausballern. In diesem Umfeld haben es Einzelkämpfer schwer. Peter Steger hat es trotzdem gewagt: Diese Woche präsentierte er seinen Sash & Fritz Vodka in der „The Grand Bar“ in Berlin-Mitte.

sash-fritz-vodka-tasting

Passt gut zu Fisch und Kaviar: Sash & Fritz Vodka

Adlige Namensgeber

Der Name Sash & Fritz nimmt Bezug auf die alte Männerfreundschaft zwischen Zar Alexander I von Russland (Kurzname „Sash“) und König Friedrich III von Preußen („Fritz“). Dass die beiden Wodka zusammen getrunken haben, ist zwar nicht überliefert, aber als Namensgeber dürfen sie trotzdem herhalten (sind ja auch schon beide tot). Die russische Tradition des Vodkabrennens trifft auf ein Produkt, welches komplett in Deutschland hergestellt wird. Sehr viel weiter reichen die historischen Bezüge nicht, es handelt sich bei Sash & Fritz um eine komplett neue Marke.

Gebrannt aus deutschem Weizen

Peter Steger, Sommelier und Weinhändler

Vodka darf man aus so ziemlich allen stärkehaltigen Rohstoffen brennen. Für Sash & Fritz hat Peter Steger deshalb gemeinsam mit einer Auftragsbrennerei verschiedene Getreidearten durchprobiert und sich dann für 100 % deutschen Weizen entschieden, der einen sehr eleganten Brand hervorbringen soll. Nach 5-facher Destillation und 5-facher Filtration wird der hochprozentige Rohbrand mit erzgebirgischem Quellwasser auf 40 % herunterverdünnt und in Flaschen abgefüllt. Also kein regionaler, aber ein deutscher Wodka.

Im dazugehörigen Werbefilm tanzen sympatische junge Menschen durch ein Weizenfeld und veranstalten dann auf einem Bootsteg eine Art Dinner mit Vodka. Weiße Tischdecke inklusive. Damit hebt sich Stegers Spirituose deutlich von party-affinen Produkten wie etwa PORN Vodka ab. Auch preislich wird das bezahlbare Premium-Segment anvisiert: Die 0,7-Liter-Flasche kostet ab 21 Euro aufwärts.

Die Vertreter des Neuen Deutschen Wodkas (NDW)

Sash & Fritz ist nicht der einzige Neue Deutsche Wodka. Die preußische Spirituosenmanufaktur hat neben Adler Berlin Dry Gin schon seit einiger Zeit auch einen Adler Vodka im Angebot, mit Vodka Bazic aus Hamburg und Freimut Wodka aus Wiesbaden (gebrannt aus Roggen) stehen weitere Brenner bereit. Konkurrenz kommt aber auch von den ganz Großen: So versucht Pernod Ricard mit seinem Vodka-Startup Our/Berlin seit einiger Zeit selbst einen regional verwurzelten deutschen Premium-Wodka zu etablieren. Es wird also kein leichter Weg für Peter Steger und seinen Vodka. Kann Sash & Fritz denn geschmacklich überzeugen?

Nosing & Tasting des Sash & Fritz Vodka

In der Nase ist deutlich die Getreidenote des Weizens zu erkennen. Der Geruch ist ansonsten rein und fast steril. Hat uns spontan ein wenig an Desinfektionsmittel oder einen Besuch beim Arzt erinnert. Kühlt man den Wodka herunter, ist er wie zu erwarten insgesamt weniger riechbar. Auf der Zunge wirkt Sash & Fritz recht leicht und elegant, auch hier spielt der Weizen wieder seine Rolle als Aromateur aus. Eine feine leicht süße Note durchzieht die Spirituose. Wir schmecken Beeren wie Cassis, etwas Mandarine und Zitronenschale. Wie bei anderen Vodkas auch sind diese Aromen aber sehr feine Nuancen. Im Abgang überraschend etwas bitter und teilweise sogar scharf, aber keineswegs unangenehm. Bei näherer Betrachtung fehlt vielleicht etwas das Besondere oder Ungewöhnliche. Sash & Fritz ist ein guter Vodka – aber eben auch nicht deutlich besser als andere seiner Klasse.

Alkoblog.de Vodka-Test: Sash & Fritz

Gestaltung
Geruch
Geschmack
Preis-Leistung

Fazit von Lukas: So ganz will die Geschichte von Sash & Fritz nicht auf uns überspringen. Zu vage scheint der historische Bezug auf Kaiser und Zar. Und warum ist ein Vodka in preußisch-russischer Tradition so nüchtern und minimalistisch gestaltet? Andere Premium-Vodkas wagen hier mehr. Im Tasting überzeugt Sash & Fritz mit feinen Aromen von Cassis, Mandarine und Zitronenschale. Ein Vodka für Genießer, der aber keine Maßstäbe im Genre setzt oder sich von der Konkurrenz deutlich abhebt.

3.6



Schlagworte: ,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor

Lukas

ist immer auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen. Der Gründer des Alkoblogs liebt intensiven und abwechslungsreichen Whisky und Bourbon. Im Test stellt er aber auch andere Spirituosen wie Rum oder Gin auf die Probe. Und in der Bar darf es auch mal ein klassischer Cocktail sein.


Nach oben ↑

Mehr in Vodka
Dieser neue Vitamin Vodka soll keinen Kater machen

Ein Vodka der keinen Kater macht, vielleicht sogar gesund ist? Klingt zu gut um wahr zu sein? Wir sind dem australischen Vitamin Vodka auf den Grund gegangen

Schließen