Nein, ein großes PR-Feuerwerk ging dem Ron Relicario nun wirklich nicht voraus. Um genau zu sein, findet man kaum Infos zu diesem Rum im Internet. Noch nicht einmal eine Webseite hat die Brennerei ihrem Erzeugnis spendiert. Und das, obwohl Ron Relicario mit einer wirklich schönen Flasche glänzen kann. So wundert es kaum, dass in manchen Foren schon gerätselt wird, wie dieser Rum wohl schmeckt. Wir haben den Blend aus 5, 8 und 12-jährigen Rum-Sorten (hergestellt wird er nach dem beliebten Solera-Verfahren) verkostet und können an dieser Stelle bereits verraten, dass es sich bei Ron Relicario um einen echten Geheimtipp handelt.

Schön und edel: Die Flasche des Rums ist ein Hingucker

Schon die Flasche ist ein Hingucker: Rechteckig ist sie, dank ihres dicken Glasbodens liegt sie schwer in der Hand und wirkt fast wie eine Karaffe. Der formschöne Verschluss aus Holz verleiht ihr eine sehr hochwertige Anmutung. Beim Etikett gibt sich der Ron Relicario eher modern, mit nur einer Farbe und einer markanten Schriftart, die ein wenig an die Aufdrucke alter Kisten erinnert. Auf der Rückseite ist eine Seefahrt-Szene zu sehen – etwas Rum wird gerade am Strand verladen. Insgesamt eine der schönsten Flaschen, die wir in letzter Zeit in der Hand hatten! Doch was nützt die schönste Hülle, wenn der Inhalt nicht stimmt? Deshalb öffnen wir den Ron Relicario lieber schnell und probieren…

Das Etikett des Ron Relicario vereint Tradition und Moderne (Foto: Alkoblog)
Das Etikett des Ron Relicario vereint Tradition und Moderne (Foto: Alkoblog)

Unser Tasting des Ron Relicario

Wie riecht er?

Dieser Rum ist ein Duft-Wunder: Er beginnt süß, mit den Aromen von Zuckerrohr und Puderzucker. Es folgen reife Bananen und etwas Zedernholz. Der reife Charakter setzt sich fort, wir riechen Schokolade und Kakaobohnen, Kokos und einen Hauch Feige. Auch etwas Orangenschale ist zu erkennen. Ein sehr komplexes Bild, bei dem ständig neue Schattierungen in den Vordergrund treten. Angenehmerweise riecht der Rum kaum nach Alkohol, wirkt mild und gereift.

Wie schmeckt er?

Interessanterweise hätten wir vom Duft her eher einen schweren, reifen und gesetzten Rum erwartet. Doch der Ron Relicario ist eher leicht, nicht cremig, dafür ausgeprägt nussig. Wir haben das Gefühl, soeben eine salzige Erdnuss oder Haselnüsse probiert zu haben. Vielleicht liegt dies auch an der dezenten Salzigkeit, die diesen Rum auszeichnet. Er ist nicht fruchtig, sondern eher holzig-herb. Wir schmecken deutlich die Eiche. Dann kommt ungesüßter Kakao, etwas Kaffeebohnen und Vanille. Lässt man ihn atmen, flacht er leider etwas ab: Die Süße des Zuckerrohrs kommt deutlicher zum Vorschein, hinten tritt eine Bittermandel-Note hervor, insgesamt wirkt der Ron Relicario allerdings etwas weniger komplex. Am besten lässt man den Dominikaner also nicht lange warten, sondern genießt ihn ohne Umschweife.

Ron Relicario Rum
Gestaltung & Story98
Geruch96
Geschmack88
Preis-Leistung90
93
Fazit
Der Ron Relicario ist eine echte Überraschung: Leicht und mild verwöhnt er unseren Gaumen mit nussigen und herb-holzigen Aromen. Ein gelungener, sehr harmonischer Rum, der eine größere Aufmerksamkeit verdient hätte. Für uns einer der Geheimtipps unter den Premium-Rums und ein perfekter Begleiter für warme Sommerabende. Für weniger als 30 Euro pro Flasche eine sehr gute Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*