Rum mit zwei Namen: Ron Botucal und Diplomático. (Foto: Alkoblog)

Stolz wie ein alter General trägt der Ron Botucal seine Auszeichnungen: Nicht weniger als 25 Medaillen und Gütesiegel (die meisten davon in Gold) funkeln uns auf der Webseite entgegen. Ja, dieser Rum hat schon fast alles gewonnen, was man in der Rum-Welt so gewinnen kann. Ein Grund mehr für uns, den „alten Haudegen“ Ron Botucal mal auf einen Drink einzuladen.

Bekannt auch als Ron Diplomático

Viele kennen Ron Botucal noch unter einem anderen Namen: Bis vor kurzem hieß er noch Ron Diplomático. Doch ein Namensstreit mit dem Discounter Aldi veranlasste die Destillerie dazu, ihren Rum in Deutschland umzubenennen. Am Inhalt hat sich nichts geändert: Der Rum wird in kupfernen Brennblasen aus Melasse destilliert und reift dann 12 Jahre lang in ehemaligen Bourbon-Fässern aus Weißeiche. Für einen Rum schon ein stolzes Alter! Erst dann wird er in die bauchige, dunkle Flasche mit dem altertümlichen Etikett abgefüllt.

Der Ron Botucal im Rum-Test

Wie riecht er?

Zunächst steigen uns vor allem alkoholische Noten in die Nase. „Riecht nach Rum“, lautet das erste noch etwas undifferenzierte Urteil unserer Verkoster. Lässt man ihn kurz atmen, erweitert sich das Spektrum. Auf der einen Seite sind da vergorene Früchte, die den süßlichen Charakter des Botucal zum Ausdruck bringen. Ananas und Mango geben hier den Ton an, ergänzt um einen Hauch Zitrusfrüchte (jedoch nicht Zitrone selbst). Auf der anderen Seite hat dieser Rum eine ausgeprägt cremige Seite. Die Assoziation nach frisch gewaschenen Bettlaken drängt sich uns auf.

Wie schmeckt er?

Im Mund zeigt Ron Botucal uns, wo der Larry den Dong hat: Weich und mild schmiegt er sich an den Gaumen, an ein Brennen wie bei anderen (und vor allem billigen) Rums ist nicht zu denken. Botucal ist dabei extrem cremig und sahnig. Seine Aromen sind nicht fruchtig, sondern durchgereift und gealtert. 12 Jahre sind eine lange Zeit in dem warmen Klima Venezuelas. Im Vergleich zur letzten Verkostung haben wir dieses Mal aber andere Aromen erkannt – ein Rum-Tasting ist eben doch immer von der Tagesform abhängig.

Ron Botucal schmeckt nach weißer Schokolade, Vanille und Honig – und überwältigt uns mit seiner Cremigkeit. Widerstand ist zwecklos, der Ron Botucal lullt uns ein wie ein alter Geschichtenerzähler mit seiner tiefen, dunklen Stimme. Auf einmal liegen wir auf üppigen dunkelbraunen Loungemöbeln und schauen über eine unverschämt große Terrasse auf das knallblaue Meer. Eine große Segelyacht mit weißen Segeln schiebt sich durch das Bild. Wie diese Segel wohl schmecken? Der Ron Botucal im Glas gibt die Antwort…

Doch mit dem Ron Botucal ist es ein bisschen wie mit den alten Herren: Zu lange möchte man ihnen nicht zuhören. Der Botucal ist kein Rum, den wir den ganzen Abend trinken könnten. Dafür ist die Cremigkeit doch zu intensiv, der Rum zu durchgereift und schwer. Er bietet keine vielschichtige Explosion der Aromen, aber genug Unterhaltung für ein paar angenehme Stunden zu zweit mit der Erinnerung an alte Zeiten…

Hinweis: Laut dem Rum-Project-Forum wurde in unabhängigen Tests undeklarierter Zuckerzusatz in den Rums von Ron Botucal (Diplomatico) entdeckt.

Wir danken dem Weisshaus-Shop für die Zusendung des Ron Botucal.

   Ron Botucal hier bestellen…

Ron Botucal 12 Jahre
Gestaltung & Story62
Geruch76
Geschmack90
Preis-Leistung94
81
Fazit
Ganze 12 Reifejahre machen aus dem Ron Botucal einen Rum-Senior. Weich und cremig sind dann auch die Attribute dieses wuchtigen Rums aus Venezuela. Als gediegener Begleiter für den Feierabend gibt er eine gute Figur ab. Nur zu lange am Stück möchte man ihn nicht trinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*