Der Ron Botran aus Guatemala gilt auch als "Bruder" des bekannten Ron Zacapa. (Foto: Alkoblog)

„Die Welt des Rum ist klein“ ist man versucht zu sagen, wenn man die Herkunft des Ron Botran bei Wikipedia recherchiert. Denn der Rum aus Guatemala wird von der gleichen Destillerie hergestellt wie der bekannte und von uns immer wieder gelobte Ron Zacapa. Natürlich gibt es hunderte Rums und es ist entweder Zufall, dass wir den Ron Botran nun verkosten – oder die anderen Rum-Abfüller sind einfach noch nicht auf den Trichter gekommen uns durstigen Bloggern ab und zu mal eine Probe ihrer kostbaren Tropfen zuzuschicken.

Da wir gleich zwei Miniaturen des Ron Botran ihren Weg in unseren Redaktions-Briefkasten gefunden haben, werden wir uns heute die erste der beiden vornehmen. Schnell gelost mit meinem Bruder und ich habe den Ron Botran Solera 1893 gezogen. Das klingt schon mal nach viel Tradition und Erfahrung. Letztere findet sich tatsächlich auch in diesem Rum wieder, denn von seinem großen Bruder Ron Zacapa hat der Botran das Solera-Verfahren geerbt.

Wie funktioniert das Solera-System?

Ganz einfach: Die Rumfässer werden pyramidenförmig aufeinander gestapelt. Die Casks der untersten Reihe (Solera bedeutet auf Spanisch „am Boden liegend“) werden jeweils nur teilweise geleert und abgefüllt. Dann werden sie mit dem jüngeren Rum der nächsthöheren Reihe befüllt. So wird von oben immer wieder Rum eingefüllt, der langsam nach unten durchwandert. Es entsteht ein Blend von Rum unterschiedlicher Altersstufen. Angenehmer Nebeneffekt für die Destillerie: Sie kann ein hohes Alter auf die Flasche schreiben, in diesem Fall ist der Rum 18 Jahre nach dem Solera-System gereift – ein Teil des Ron Botran 1893 ist also wirklich 18 Jahre lang im Fass gewesen.

Unsere Verkostung des Ron Botran Solera 1893

Wie riecht er?

Dieser Duft nimmt einen gefangen wie eine spannende Western Short Story von Elmore Leonard oder das Parfüm einer schönen Lady. Ja der Ron Botran Solera 1893 weiß, worauf wir Rum-Kenner abfahren. Feine Vanille trifft auf rote Grütze. Wir riechen schwarze Kirschen, aber auch tropische Früchte wie Ananas, gemischt mit Kokos. Ein richtiger Pina Colada-Duft ist das. Ein breiter, weicher Wohlfühlgeruch. Erinnert mich auch gestrichene Holzfenster im Sonnenlicht und Sägespäne. In seinen schwachen Momenten etwas klebrig, aber die sind selten: Ein rundum reifes und komplexes Bouquet.

Wie schmeckt er?

Nur nach dem Geruch hätte ich dem Ron Botran Solera 1893 sicher eine Spitzenwertung gegeben: Doch natürlich zählt auch, was davon am Gaumen wirklich ankommt. Hier legt unsere Probe leider von Beginn an einen ruckeligen Start hin: Der erste Eindruck ist mit „viel Holz“ noch sehr positiv geprägt, doch im Mittelteil passiert wenig. Glas absetzen, atmen lassen. Doch diesmal wirkt die Sauerstoff-Kur für den Rum keine Wunder: Der Ron Botran schmeckt zwar würzig und reif und hat Noten von Zuckerrohr, Karamell und etwas Pfeffer. Aber mir passiert da eindeutig zu wenig. Grummelig schiebt er sich durch den Mund wie ein übelgelaunter Rentner seinen Rollator durch die Fußgängerzone. Eine knorrige Erfahrung.

Wir danken Seven Spirits für die Zusendung der Verkostungsprobe des Ron Botran Solera 1893.

Ron Botran Solera 1893
Gestaltung & Story80
Geruch90
Geschmack60
Preis-Leistung60
73
Fazit
Manchmal fehlt einfach ein kleines bisschen für eine Spitzenwertung. So auch beim Ron Botran: Beim Nosing weckt er mit spannenden Noten unseren Entdeckergeist, macht uns heiß aufs Tasting - nur um uns dann eiskalt sitzen zu lassen. Denn starke Holznoten alleine machen noch keinen guten Rum. Es fehlen wirklich packende Aromen. So trotz des günstigen Preises von etwas über 30 Euro leider eher lala und keine Konkurrenz für den Zacapa 15 oder 23.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*