Macht einen trüben Tag auch nicht heller: McIllroy Scotch Blend von Penny. (Foto: Alkoblog)

Eine 700 ml-Flasche Scotch Whisky für 6 Euro – das klingt fast zu gut um wahr zu sein. Und doch gab es den Eigenmarken-Blend McIllroy zu genau diesem Preis letzte Woche bei Penny im Angebot. Nach Abzug von Alkohol- und Mehrwertsteuer, Einzelhandelsmarge, Transport und Verpackung bleibt da nicht viel für den Inhalt übrig. Zu wenig für einen trinkbaren Scotch? Fortsetzung unserer Tests von Discounter-Whiskys.

Er sieht schon so billig aus…

Mit einer Flasche Mc Illroy unterm Arm erntet man keine anerkennenden Blicke. Auch die Kassiererin bei Penny runzelt die Stirn, als ich die klobige Schnapsflasche aufs Band lege. Vielleicht liegt es auch daran, dass es erst 12 Uhr ist. Die meisten Bewohner von Berlin-Kreuzberg holen jetzt gerade ihr Frühstück. Oder liegt es daran, dass ich ansonsten nur eine Schachtel mit Lindt-Minipralinen kaufe? Vermutlich denkt sie, dass es sich bei meinem Einkauf um eine Entschuldigungsgeste handelt. „Sorry Schatz, war nicht so gemeint. Hab dir auch was mitgebracht…“ Dazu Pralinen und Fusel schwenken und sich insgeheim auf den Versöhnungssex freuen. Ob das klappt? Keine Ahnung und ich bin mir auch nicht sicher ob der McIllroy mit seinem billigen Etikett dazu positiv beitragen könnte.

Einzigartiger Charakter?

Knirschknirsch macht der Schraubverschluss und schon ist er offen der Mc Illroy. Die Werbetexter von Penny wagen allen Ernstes zu behaupten, dass „Kenner (ihn) wegen seines einzigartigen Charakters und weichen Geschmacks“ schätzen. Vermutlich schreiben sie den gleichen Text auch auf Flaschen mit Badezusatz. Passt für beides.

Unser Tasting des McIllroy Scotch Blend

Wie riecht er?

Ach wie habe ich sie vermisst, diese penetrant spritige Alkoholnote. Ehrlich jetzt? Natürlich nicht. Hilft aber nichts, denn der McIllroy riecht trotzdem nach Fusel. Liebevoll umspielt der Geruch von Allzweckklebstoff meine Nase. Ansonsten recht mild, etwas säuerlicher, grüner Apfel und Honigmelone. Ein unscheinbarer, charakterloser Geruch. Erinnert mich an einen Kornbrand. Liegt vermutlich an reichlich Grain Whisky, der mit verblendet wurde.

Wie schmeckt er?

Der fiese Geruch sorgt tatsächlich dafür, dass ich den Geschmack im ersten Moment als gar nicht so schlimm empfinde. Deutlich ist milde Vanille zu schmecken. Doch der gute Eindruck hält nicht lange vor: Eine bittere alkoholische Note durchzieht den McIllroy. Das fällt vor allem deshalb auf, weil er sonst keine ausgeprägten Aromen anzubieten hat. Kein Rauch, keine Holznote, keine Früchte – wässrig und uninspiriert fließt er durch die Kehle. Und brennt zum Abschied unschön nach. Einziger Pluspunkt: Der Nachgeschmack ist etwas weniger fies als bei einem schlechten Kornbrand. Alles in allem eine sehr schwache Vorstellung. Darf ich den Rest aus dem Glas jetzt bitte wieder zurück in die Flasche füllen?

Und im Vergleich?

Weitere Discounter-Whiskys im Test

Wir haben auch die Whiskys der anderen großen deutschen Discounter-Supermärkte auf den Prüfstand gestellt. Welcher der günstigen Scotch-Malts setzt sich im Vergleich die Krone auf und welcher Whisky wird auf die Plätze verwiesen?

Unseren Discounter-Whisky-Vergleichstest lesen

Penny McIllroy Scotch Blend
Gestaltung & Story50
Geruch40
Geschmack34
Preis-Leistung50
44
Fazit
Der McIllroy Scotch ist absolut kein Genuss. Alle Vorurteile gegenüber billigen Spirituosen aus dem Discounter werden hier wahr. Charakterlos, dünn und fuselig - ein Whisky zum Abgewöhnen. Mit Cola erträglich, weil man ihn dann nicht durchschmeckt.

3 Kommentare

  1. Dieses Zeug erfüllt genau EINEN Nutzen: Wenn man nämlich mal schön besoffen von Whisk(e)y werden möchte. Wenn man noch einen Rest von Stil und Anstand hat, besäuft man sich nämlich nicht mit Whisk(e)y, dafür ist er viel zu schade. Wer es doch mal probieren möchte, der greift zum Discounter-Schnaps, am besten direkt aus der Pulle. Denn das muß man diesem McIllroy zugute halten: er macht definitv fahruntüchtig!

  2. hey whiskey freunde,
    ich bin sehr überrascht, wie mild und aromatisch der whiskey ist.
    Etwas fruchtig, dennoch angenehm im abgang und im preis/leistungsverhältnis
    unschlagbar

  3. Der Mc Illroy lässt sich nach meinem Dafürhalten geschmacklich kaum von Famous Grouse unterscheiden – und der wird immerhin von vielen gerne getrunken, auch ich finde ihn lecker…
    Wer Eindruck schinden und sich die eigene Expertise beweisen möchte, mag gerne mehr ausgeben – Kaufempfehlung hingegen für Skodafahrer und Seikouhrenträger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*