Cocktails

Veröffentlicht am 2. März 2016 | Fotos: Alkoblog

2

5 originelle Gin-Cocktails, die Du jetzt mixen solltest

Wer Gin sagt, muss auch Tonic sagen. Der Gin Tonic ist so beliebt, dass andere Cocktails mit der Wacholder-Spirituose schnell ins Hintertreffen geraten. Zu Unrecht, denn Gin ist nicht pur äußerst vielfältig, sondern auch in Drink-Form. Und machen wir uns nichts vor: Man wird eher selten den ganzen Abend nur Gin on the rocks trinken. Die Kombination mit Zitrusfrüchten, edlen Sirups und Bitters begründet den umwerfenden Charme eleganter Gin-Cocktails.

lars-larsen-patrick-rothe-g-t-bar

Die Bartender der neuen G&T-Bar: Lars Larsen und Patrick Rothé

Einer der sich mit Gin-Cocktails bestens auskennt, ist der Chef-Bartender der G&T-Bar in Berlin. G&T steht für Gin und Tonic und von denen haben Lars Larsen und sein Team immerhin 50-60 Varianten im Regal stehen. Dazu kommen 12 Tonic Waters und somit zigtausende Kombinationsmöglichkeiten allein für den Klassiker unter den Drinks. Doch in der modernen, stilvoll eingerichteten Bar gibt es zusätzlich auch noch jede Menge Cocktail-Kreationen zu probieren.

Wir haben Bartender Lars nach seinen originellsten Rezepten gefragt. Und er hat sie uns verraten. Im Gegenzug sollen wir euch nur sagen, wo ihr diese Gin-Cocktails im Original trinken könnt. Nämlich in der G&T-Bar im Hotel Zoe, in der Großen Präsidentenstraße 6-7 in Berlin-Mitte. War doch gar nicht so schwer.

Und jetzt aufgepasst, denn diese fünf Drinks solltet ihr auf keinen Fall verpassen:

moeller-gin-cocktail

Möller Gin-Cocktail (Eigenkreation, ca. 2012)

Das braucht ihr:

1/2 Zitrone

2 cl Zuckersirup

6 cl Gin Xoriguer von Menorca

5 Spritzer Bitters (Peychauds oder Angostura)

etwas Absinth

Soda (Mineralwasser

So wird’s gemacht:

Die halbe Zitrone vierteln und zerstampfen. Den Zuckersirup dazu geben und verrühren. Die Balance zwischen Süße und Säure ist bei diesem Gin-Cocktail wichtig, deshalb am besten kurz abschmecken und gegebenenfalls mit mehr Zitrone oder Sirup ausbalancieren. Dann den Gin dazugeben, der eher mild und frisch-würzig daherkommt. Die fünf Spritzer Bitters kommen auch gleich dazu. Nach dem Umrühren werden die Gläser präpariert: Etwas Absinth wird mit einer Sprühflasche in das Glas gesprüht. Wer keine Sprühflasche hat, kann auch einen winzigen Schluck Absinth ins Glas geben und es schwenken bis die Glaswände benetzt sind. Jetzt die anderen Zutaten durch ein Sieb abseihen, es soll kein Fruchtfleisch in den Drink gelangen. Mit Sodawasser aufgießen und je nach Geschmack noch einen Spritzer Absinth hinzugeben. Mit einer abgezogenen Orangenschale garnieren.

 

martinez-cocktail

Martinez Cocktail (im G&T Style)

Bei dieser Variation des beliebten Cocktail-Klassikers trifft Bombay Sapphire Dean Diamond Gin, der ein halbes Jahr in Holzfässern reifen durfte (u.a. Ex-Calvados-Casks), auf süßen roten Vermouth und wird mit Sexy Bitters der Münchner Bar-Legende Klaus St. Rainer abgerundet. Wer keinen Dean Diamond hat, kann natürlich auch einen anderen Gin für diesen Cocktail verwenden.

Das braucht ihr:

5 cl Dean Diamond Gin

4 cl Roter Vermouth (z.B. Antica Formula)

1 cl Rotwein

1 Spritzer Orangenbitters

1 Spritzer Sexy Bitters

1 Löffel Maraschino Luxardo

Bio-Orangenschale

So wird’s gemacht:

Die Zutaten in einem Cocktailshaker kalt rühren mit Eiswürfeln, dann ins Glas gießen. Bio-Orangenschale darüber ausdrücken, um die ätherischen Öle freizusetzen. Dann Schale zwirbeln und am Drink garnieren.

 

madame-geneva-cocktail

Madame Geneva (verlängerter Gin Tonic)

Dieser Drink ist super leicht zu mischen und lässt sich mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Gins oder Tonics immer wieder neu variieren. Dennoch hat er genug Klasse, um auch auf einer Cocktailparty mit vielen Gästen zu bestehen.

Das braucht ihr:

5 cl Gin (z.B. Tanqueray 10)

1/2 Flasche Elderflower Tonic (z.B. Thomas Henry oder Fever Tree)

Pink Grapefruit-Saft (ganz wichtig, dass es kein normaler, bitterer Grapefruitsaft ist. Am besten frisch pressen!)

So wird’s gemacht:

Alles mit Eis in ein Glas geben und umrühren. Fertig!

peter-moeller-gin-cocktail

Peter Møller Cocktail

Der Name Peter Möller ist so etwas wie ein Running Gag für die Jungs in der G&T-Bar. Dahinter verbirgt sich ein dänischer Fußballer, der gar nicht mal so schlecht gespielt hat. In den originellen Drink kommen zum Glück aber nicht Møllers alte Socken, sondern ein Teebeutel mit Minze und Zitronenmelisse-Tee.

Das braucht ihr:

1 Teebeutel (Minze + Zitronenmelisse, oder auch nur eins von beidem)

5 cl Dry Gin

1 Flasche Tonic Water

So wird’s gemacht:

Den Dry Gin einschenken und den Teebeutel 4-5 Minuten darin einlegen. Dann den Beutel auspressen, es soll schließlich kein kostbarer Tropfen Gin verloren gehen. Dann mit Tonic Water aufgießen.

 

hamburg-mule-gin-drink

Hamburg Mule (die deutsche Antwort auf den Moscow Mule)

Das braucht ihr:

5 cl Gin Sul (aus Hamburg)

1/2 Limette

1 Flasche Ginger Beer (z.B. Thomas Henry Spicy Ginger)

So wird’s gemacht:

Die Limette ins Glas pressen und dazu geben. Dann mit Spicy Ginger oder anderer Ingwerlimonade aufgießen. Ein einfacher, aber leckerer Gin-Cocktail!

 


Schlagworte:


2 Responses to 5 originelle Gin-Cocktails, die Du jetzt mixen solltest

  1. Benni says:

    Hervorragend! Danke für die Rezepte. Genau richtig für das kommende Wochenende.

    Cheers und liebe Grüße

  2. Lisa says:

    Den Hamburg Mule habe ich dieses Wochenende ausprobiert! Leider fande ich das Ginger Beer doch sehr geschmacksintensiv und eher gewöhnungsbedürftig. Mein Fall war es nicht! Der verlängerte Gin Tonic hat mich da schon eher angesprochen..aber Geschmäcker sind ja (zum Glück) bekanntlich verschieden 😉 Trotzdem eine schöne Liste..
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor

Lukas

ist immer auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen. Der Gründer des Alkoblogs liebt intensiven und abwechslungsreichen Whisky und Bourbon. Im Test stellt er aber auch andere Spirituosen wie Rum oder Gin auf die Probe. Und in der Bar darf es auch mal ein klassischer Cocktail sein.


Nach oben ↑