Das kleine schottische Hafenstädtchen Oban liegt an der Westküste Schottlands und ist nicht nur für sein kulinarisches Angebot an leckerem Fisch und Seafood bekannt. Auch eine Destillerie befindet sich mitten im Stadtzentrum und kann bei einem Spaziergang an der Promenade kaum verfehlt werden. Die Lage ist eine Besonderheit, denn viele Destillerien sind wegen der Geruchentwicklung und Brandgefahr eher am Ortsrand oder auf der grünen Wiese angesiedelt. Früher war der Blick auf das alte Destilleriegebäude von Oban noch ansprechender, heute drängen sich ein knallrot-lackiertes italienisches Bistro und ein Schuh-Outlet vor das Steingebäude.

oban-whisky-destillerie-2

Kompakter Rundumschlag: Destillerie-Führung bei Oban

Falls man während seiner Whiskyreise vor hat, noch weitere Touren bei Destillerien des Diageo-Konzerns zu buchen, sollte man auf jeden Fall vorher Mitglied im „Friend of the Classic Malts“-Club werden. Dann zahlt man nur für die erste Führung und erhält die weiteren inklusive kleiner Verkostung umsonst. Unser Tourguide Stuart führte uns freundlich und kompetent durch die Gebäude. Die Oban-Destillerie wurde 1794 gegründet und gehört mit rund 5000 Litern pro Tag zu den kleinen Whiskyerzeugern. Interessant ist auch, dass Oban keinen Whisky für weit verbreitete Blends herstellt, es wird ausschließlich für Oban 14 (Lagerung Ex-Bourbonfass) und Destillers Edition (Lagerung Ex-Bourbonfass und Ex-Sherryfass) produziert.

Wie üblich kriegt man Mash Tuns, Wash Backs und Brennblasen gezeigt und die stattfindenden Prozesse in vereinfachter Form erklärt. Klar ist natürlich auch: Bei einer 45 Minuten Tour wie hier in Oban werden viele Themen nur angerissen und Insider-Infos gibt’s natürlich auch nicht. Fotografieren ist leider, wie bei Diageo-Touren generell, nicht gestattet. Aber gegen einen kleinen Schnappschuss aus der Hüfte wird doch wohl niemand etwas haben, oder?

oban-whisky-destillerie-3

Tour für Einsteiger: Ohne Mälzerei und Fasslager

Wie die meisten Whiskybrennereien mälzt auch Oban seine Gerste nicht mehr selbst, so dass dieser Vorgang nicht besichtigt werden kann. Auch die Warehouses gibt es bei Oban nicht zu sehen, da Lagerung und Abfüllung schon lange auf andere Orte in Schottland verteilt worden sind. Somit ist die Standard-Tour auch eher nur für Erstbesucher einer Destillerie geeignet. Das Tasting stimmt uns dann versöhnlicher: Es gibt eine elfjährige Fassprobe in Cask Strength und den Oban 14 Jahre zur Probe und das Tasting Glas darf man mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*