Japanischer Whisky

Veröffentlicht am 18. Oktober 2016 | Gründer Masataka Taketsuru | Foto: Nikka

0

Japanischer Leisetreter: Nikka 12 Jahre im Test

Wer sich mit japanischem Whisky beschäftigt, wird schnell auf zwei große Namen stoßen: Suntory und Nikka. Die beiden Getränkekonzerne sind in Japan allgegenwärtig. Wer durch Tokio läuft, stolpert über „Nikka-Bars“, auf dem Heimweg lockt alle paar Meter ein Getränkeautomat mit Boss-Kaffee (Suntory) oder diversen Grüntee-Limonaden. Auch im Whiskygeschäft sind beide aktiv. Da die Japaner ihren Whisky am liebsten mit viel Wasser und Eis als Highball trinken, sind Suntory Kakubin und Nikka Black zwei der beliebtesten Mainstream-Blends des Landes.

Doch auch bei den Premium-Malts mischen Suntory und Nikka mit: Während Suntory mit Yamazaki und Hakushu zwei der bekanntesten Destillerien des Landes betreibt und hat mit Hibiki einige vorzügliche Blends am Start hat, sind es bei Nikka die auf der nördlichsten Insel gelegene Destillerie Yoichi und die Miyagikyo-Destillerie, aus denen die hochwertigen Whiskys fließen. Auch für den wohl bezahlbarsten japanischen Premium-Blend Nikka from the barrel.

Der Klassiker unter den japanischen Blends: Nikka from the barrel

Der Klassiker unter den japanischen Blends: Nikka from the barrel (Foto: Hersteller)

„Ein weiterer Whisky aus Japan“, könnte man nun sagen, wenn man den Nikka 12 Jahre in seiner edel wirkenden Dekanterflasche in die Finger bekommt. Doch das wäre zu kurz gegriffen. Denn der Whisky ist aus mehreren Gründen einen genaueren Blick wert:

  1. Das Alter
    Wenige Monate nach Beginn des aktuellen japanischen Whisky-Booms, mitbefördert durch Jim Murrays mittlerweile legendäre Auszeichnung eines Yamazaki-Whiskys als „bester Whisky der Welt“  im Herbst 2014, gab Nikka bekannt, seine Single Malts Yoichi und Miyagikyo auf No-Age-Statement umzustellen. Vom „Nikka Shock“ war damals zu lesen. Kein Wunder, fielen doch unter Fans geliebte Abfüllungen wie Yoichi 10, 12, 15, and 20 Jahre oder Miyagikyo 10, 12, 15 Jahre der Umstellung zum Opfer. Bei Nikka hatte man offenbar den Markt völlig falsch eingeschätzt und viel zu wenig alte Whiskys auf Lager, um der neu entfachten Nachfrage etwas entgegen setzen zu können. So betrachtet hat der Nikka 12 Jahre etwas liebevoll altmodisches – er wirkt wie ein Relikt aus Zeiten, als japanische Whiskys mit Alter nur eingefleischten Fans bekannt und somit bezahlbar waren.
  2. Die Mischung
    Der Nikka 12 Jahre ist ein Blended Whisky. In deutschen Onlineshops findet man die verschiedensten Aussagen zum Inhalt. So heißt es bei einem Anbieter, dass der Nikka 12 auf Coffey Grain Whisky basiert und um Malts ergänzt wird. Bei einem anderen wird der Nikka 12 hingegen zum „Pure Malt“ erklärt, der nur aus Malt Whiskys von Yoichi oder Miyagikyo bestehe. Beides stimmt so nicht. Richtiger scheint die Angabe zu sein, die auch von amerikanischen Whisky-Bloggern bestätigt wird: Demnach besteht der Nikka 12 Jahre zu 70 % aus Malt Whiskys der genannten Nikka-eigenen Destillerien und zu 30 % aus Grain-Whisky, der im Säulenbrennverfahren hergestellt wird (auch Coffey Still genannt).

Beide Dinge führen dazu, dass ich mich schon richtig auf die Probe freue, die ich heute im Nosing-Glas habe und die nun darauf wartet, dass ich sie endlich verkoste.

Unser Tasting des Nikka 12 Jahre

Wie riecht er?

Edle Flasche: Nikka 12 JahreEine intensive Süße durchzieht den Duft. Zuckrig, betörend, aber auch ein wenig klebend. Ein Hauch UHU-Alleskleber hängt über dem Glas. Doch da sind auch die Früchte wie getrocknete Äpfel, Bananen, Pfirsich und Aprikose. Und da ist das Getreide, welches im Duft des Nikka an Müsliflocken erinnert. Beides zusammen, Früchte wie Getreide, verleihen dem süßen Whisky eine feine Struktur. Sie verhindern, dass der Whisky in rein süße Gefilde abgleitet und beliebig wird.

Wie schmeckt er?

Leicht, mild, schlank – ein Light-Whisky für die figurbetonte Generation? Nach dem ersten Schluck könnte man genau zu diesem Schluss kommen. Gibt man dem Nikka 12 Jahre etwas Zeit, gewinnt er an Struktur: Ich schmecke Haferflocken und Kekse, ein getreidiges Aroma. Letztens habe ich auf einer Veranstaltung den Begriff „Frühstückswhisky“ aufgeschnappt, der passt hier ausgezeichnet. Hinten macht sich das Holz breit, sorgt für fein-würzige Noten. Ein eleganter, insgesamt aber vielleicht etwas kühler (sprich: allzu schlanker, geradliniger) Whisky, der mich im Vergleich zu anderen Japanern nicht völlig gepackt hat.

Nikka 12 Jahre hier online bestellen…

Alkoblog.de Whisky-Test: Nikka 12 Jahre

Gestaltung
Geruch
Geschmack
Preis-Leistung

Fazit von Lukas: Der Nikka 12 hat alles, was einen typischen japanischen Whisky ausmacht: Er ist mild, aber strukturiert. Er hat Früchte, aber kippt nicht in einen wilden Obstsalat ab. Die Holzaromen sind fein eingebunden - kurz: Es hat ein harmonisches, fein ausbalanciertes Aroma. Trotzdem hat mich dieser Whisky nicht so umgehauen wie andere Japaner. Er bleibt distanziert in der Tür stehen, während ich mich auf eine herzliche Umarmung gefreut habe. Zwischen 70 und 90 Euro kostet eine Flasche Nikka 12 Jahre - das ist für japanische Whiskys inzwischen normal, in Sachen Preis-Leistung aber recht hoch angesetzt.

3.7



Schlagworte: ,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor

Lukas

ist immer auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen. Der Gründer des Alkoblogs liebt intensiven und abwechslungsreichen Whisky und Bourbon. Im Test stellt er aber auch andere Spirituosen wie Rum oder Gin auf die Probe. Und in der Bar darf es auch mal ein klassischer Cocktail sein.


Nach oben ↑

Mehr in Japanischer Whisky
Whisky-Gewinnspiel: Hakushu 18 Jahre aus Japan gewinnen (abgelaufen)

Japanische Whiskys sind exquisit - leider aber auch selten und teuer geworden. Umso besser, dass der Whisky-Onlineshop Whic.de jetzt eine Flasche Hakushu 18 Jahre verlost. Hier könnt ihr teilnehmen!

Schließen