Gin

Veröffentlicht am 8. Februar 2017 | Foto: Needle Gin

3

Zapfenstreich im Nadelwald: Needle Schwarzwald Dry Gin verkostet

Kein deutscher Nadelbaum hat wohl eine solche Karriere hingelegt: Vom typischen Gewächs in vielen heimischen Wäldern zum Tannenbaum in deutschen Wohnzimmern und jetzt im Jahr 2017 ist Picea abies, die „Gemeine Fichte“, sogar zum Baum des Jahres gewählt worden.

Und wie könnte man besser auf diesen Erfolg anstoßen, als mit einer Spirituose, welche auf Grundlage von Fichtennadeln hergestellt wird: Der Needle Blackforest Distilled Dry Gin der Bimmerle Private Distillery aus dem Schwarzwald ist genau ein solches Destillat. Für den neuen Gin werden Nadeln von jungen, frischen Schwarzwald-Fichten handgepflückt. Zusammen mit Wacholderbeeren, Ingwer, Zitronen- und Orangenschalen, Piment, Zimt und weiteren Zutaten entsteht eine Komposition aus insgesamt elf abwechslungsreichen Botanicals.

 Traditionelle Herstellung im Schwarzwald

Bei der Herstellung kommt Bimmerle die langjährige Erfahrung als Destillateur von edlen Bränden zu Gute. Wer Obstbrände schätzt, wird eher früher als später über die hauseigene Marke Lörch stolpern. Sie ist nämlich der deutsche Marktführer im Bereich Edelbrände. Und während viele andere neue deutsche Gins in Auftragsbrennereien entstehen, führt Bimmerle die Produktion des Needle Gin selbst durch.

Hierzu werden die Kräuter, Gewürze und Fichtennadeln im Single-Batch-Verfahren schonend mitdestilliert. Single Batch bedeutet in diesem Fall, dass die nach der Destillation gewonnenen Brände zunächst separat gelagert werden. Der Brennmeister von Bimmerle prüft dann jedes Batch einzeln auf seine Qualität. Nur die besten Destillate werden anschließend im Needle Gin bei 40 % Alkoholgehalt miteinander vermählt.

Kurz verkostet: Needle Gin im Nosing-Glas

Für die Verkostung fahren wir in das Gebiet Berlins, welches uns dem Schwarzwald am ähnlichsten erscheint: Im winterlichen Grunewald wollen wir herausfinden, was der Needle Gin kann und wie er schmeckt.

Nach dem Öffnen der Flasche steigt uns schon mal ein viel versprechender Duft nach Wald und Nadelbäumen in die Nase. Liebliche, florale Noten schaffen ein sanftes Gegengewicht zu diesen würzigen Aromen. Eine Nase, die gefällt.

Der gute erste Eindruck setzt sich im Mund fort: Der Needle Gin schmeckt deutlich nach Fichtennadeln und harziger Baumrinde. Ein würziger, prägnanter Antritt, der in einen weichen und milden Mittelteil übergeht. Im Abgang geben fein-bittere Aromen der Zitrusschalen und die leichte Schärfe des Ingwers den Ton an. Eine akzentreiche Mischung, die gut zum Wald-Thema des Needle Gins passt und vor allem Einsteigern in die Welt der Schwarzwald-Gins gefallen dürfte.

Auch in klassischen Drinks wie dem Gin Tonic oder in einem Negroni können wir uns den Needle Gin gut vorstellen.

Ein deutscher Premium-Gin zum fairen Preis

Wer die Gin-Neuerscheinungen der letzten Jahre verfolgt hat, der weiß, dass man für einen Premium-Gin aus deutscher Herstellung häufig 30-40 Euro auf den Tisch legen muss. Umso erstaunter waren wir, als wir den Preis des Needle Gins erfuhren: Die 0,5-Liter-Flasche wird im hauseigenen Online-Shop nämlich schon für 11,99 Euro (plus Versand) verkauft.

Für die gebotene Qualität ist das wirklich ein sehr guter Preis. Wir können es nur vermuten, denken aber, dass Bimmerle durch die Herstellung in der eigenen Brennanlage deutliche Vorteile gegenüber anderen Marken hat und diese an die Gin-Genießer weitergibt. Auch in Supermärkten soll das neue Destillat bald zu finden sein: Bei Rewe in Baden-Württemberg, in Teilen Bayerns und im Saarland ist der Schwarzwald-Gin schon erhältlich.

In diesem Sinne bringt uns der neue Needle Gin den Baum des Jahres 2017 auf ganz besondere Weise nahe: Fichte flüssig gewissermaßen…

   Mehr zum Needle Gin erfahren


Schlagworte: , ,


3 Responses to Zapfenstreich im Nadelwald: Needle Schwarzwald Dry Gin verkostet

  1. Josef Volsa says:

    Hab gerade versucht zu bestellen. Leider sagt mit der Onlineshop, dass keine Zahlungsmöglichkeit vorhanden ist. Versuche es gerade per Mail. Das Zeug klingt ja sehr interessant. Danke für die tollen Berichte!

    • Lukas Lukas says:

      Danke für dein Lob zu unserem Blog! Ich hoffe das mit dem Bestellen im Shop doch noch alles geklappt hat und du schon bald diesen schönen Gin genießen kannst! 🙂

    • Hallo Josef,

      wir hoffen, dass Du Deine Bestellung bis dato hast aufgeben können. Wenn es leider nicht geklappt haben sollte, schreib mir doch bitte eine Mail an a.metzner@bimmerle-gruppe.de damit wir die Lösung für das Problem gemeinsam finden können.

      Wir möchten natürlich nicht, dass ein potenzieller Needle-Liebhaber auf Grund technischer Störungen nicht in den erfrischenden Schwarzwald-Genuss kommt.

      Ganz liebe Grüße aus dem schönen Black Forest,

      Ann-Kathrin Metzner
      (Bimmerle KG)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor

Lukas

ist immer auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen. Der Gründer des Alkoblogs liebt intensiven und abwechslungsreichen Whisky und Bourbon. Im Test stellt er aber auch andere Spirituosen wie Rum oder Gin auf die Probe. Und in der Bar darf es auch mal ein klassischer Cocktail sein.


Nach oben ↑

Weiterlesen zum Thema Gin
Für Individualisten: Gin selber machen mit dem Private Gin-Set

Mit weit über 100 Botanicals ist Gin eine der vielfältigsten Spirituosen überhaupt. Was viele nicht wissen: Man kann sich seinen Gin ganz einfach selber herstellen. Besonders gut geht das mit...

Schließen