No Age Statement / NAS-Whisky

Ein neuer Trend hält die traditionell geprägte Whiskywelt in Atem: No Age Statements – Whiskys ohne Altersangabe auf dem Etikett. Bei den meisten NAS-Whiskys handelt es sich ganz regulär um Single Malts. Der kleine aber feine Unterschied: Da per Gesetz immer das Jahr des jüngsten Whiskys in der Flasche angegeben werden muss, verzichten viele Brennereien auf eine Altersangabe. In No Age Statements sind also häufig auch Tropfen enthalten, die weniger Zeit im Holzfass verbracht haben.

Was sind die Vor- und Nachteile von NAS-Whiskys?

Für die Destillerien bietet das den Vorteil, dass sie ihren Whisky günstiger produzieren können (Kostenfaktor) und auch bei größerer Nachfrage genug Whisky bereit halten können (Zeitfaktor). Braucht eine übliche Standardabfüllung 10 oder 12 Jahre bis sie bereit zum Verkauf ist, können im NAS auch schon mal Whiskys mit 5 oder 7 Jahren stecken. In der Folge schwankt die Qualität zwischen No Age Statement Whisky deutlich: Es gibt sehr gute und empfehlenswerte Abfüllungen neben sehr durchschnittlichen Flaschen. Im Alkoblog wollen wir die Spreu vom Weizen trennen und euch die besten No-Ager empfehlen:


Whisky

Rauchige Abenteuer: Jura Superstition im Test

Veröffentlicht am 16. Juni 2017 | von Samuel

Die Whiskys von der Isle of Jura sind für gewöhnlich nicht oder kaum getorft. Ganz anders ist nun der hälftig aus getorften und ungetorften Whiskys geblendete Jura Superstition. Wir haben den Jura Whisky probiert. ... Mehr lesen


Whisky

Aromengewitter: Glenfarclas 105 Cask Strength im Test

Veröffentlicht am 14. Mai 2017 | von Samuel

Der Glenfarclas 105 gilt als eine der traditionsreichsten Abfüllungen in 'Cask Strength'. Erstmalig im Jahr 1968 für Freunde der Familie Grant abgefüllt, ist der 105er nun zu einem der Aushängeschilder der Destillerie geworden. ... Mehr lesen


Whisky

Kein Gold im Glas: Auchentoshan American Oak im Test

Veröffentlicht am 20. März 2017 | von Lukas

Die Lagerung in Bourbonfässern soll diesem Lowcost-Lowlander einen guten Schwung amerikanische Whiskey-Aromen mit auf den Weg geben. Geht die Rechnung auf - oder sollte man lieber ein paar Dollar mehr in die Hand nehmen? ... Mehr lesen


Whisky

Goldkehlchen: Macallan Gold im Test

Veröffentlicht am 9. Februar 2017 | von Samuel

Mit den Abfüllungen der 1824-Edition werden die Macallan-Whiskys mit verschiedenen Farbtönen bezeichnet. Der hellste und somit vermutlich jüngste Whisky der Serie ist der Macallan Gold. Kann er im Tasting überzeugen... Mehr lesen


Nach oben ↑