Whisky

Veröffentlicht am 25. April 2016 | Foto: Alkoblog

0

Aus dem Herz der Speyside: Macallan Amber im Test

Direkt im Herzen der Speyside gelegen, gehört Macallan zu den größten Destillerien dieser spannenden Whiskyregion. Jedes Jahr werden in den 21 Brennblasen, mehr als 6.000.000 Liter Whisky destilliert. Nur ein relativ kleiner Anteil hiervon landet allerdings als Single Malt in den Tasting-Gläsern von Genießern. Denn auch für einige Whisky-Blends wird Macallan-Whisky verwendet. So soll zum Beispiel im The Famous Grouse, Schottlands meistgetrunkenem Blend, Whisky von Macallan enthalten sein.

Aufwendige Herstellung und der Weg zum NAS-Whisky

Bei der Herstellung wartet die Destillerie mit einigen Besonderheiten auf. So sind die Brennblasen sehr klein, was für viel Kontakt der Spirituose mit dem Kupfer sorgt. Zudem wird nach eigenen Angaben nur 16% der finalen Destillation letztendlich in die Eichenholzfässer zur Lagerung gefüllt. Aller Tradition und aufwendigen Herstellung zum Trotz: Macallan ist eine der ersten schottischen Destillerien, die ihre Whisky-Range komplett auf No-Age-Statement-Whiskys umgestellt hat.

Seit dem Jahr 2012 werden die bisher mit einem Alter versehenen Abfüllungen durch die 1824-Serie ohne Altersangabe ersetzt. Von den „alten“ Macallan-Whiskys sind allenfalls noch Restbestände erhältlich. Die neuen Macallan-Whiskys der 1824-Serie heißen Gold, Sienna, Ruby oder Amber. Wobei sich die Namen der verschiedenen Abfüllungen von der Farbe des Whiskys ableiten. Bei Macallan ist die Whiskyfarbe natürlich, es werden keine Farbstoffe hinzugegeben.

Warum ändert Macallan seine erfolgreiche Whisky-Range?

Die Whiskys von Macallan waren bei Genießern stets sehr beliebt, also warum ändert die Speyside-Destillerie ihr Angebot? Die Antwort ist eigentlich simpel. Eine lange Zeit lang wurde Whisky-Genießern immer wieder erzählt: „Guter Whisky ist alter Whisky und je älter desto besser.“ Doch ein Whisky mit Altersangabe, zum Beispiel 12 Jahre, darf keinen Whisky enthalten der jünger als diese 12 Jahre ist. Diese Verpflichtung zum Alter, macht die Herstellung des Whiskys für die Destillerien allerdings teurer. Außerdem muss Whisky der in 12 Jahren abgefüllt werden soll, eben auch 12 Jahre zuvor produziert werden. Auf eine plötzliche große Nachfrage, wie wir sie derzeit erleben, kann nicht flexibel mit schneller Produktionssteigerung reagiert werden.

Bei Whiskys ohne Altersangabe gibt es diese Schwierigkeiten nicht. Dennoch müssen auch die Destillerien versucht sein, auch ohne Altersangabe auf dem Etikett einen guten Whisky in die Flasche zu bekommen. Daher sind NAS-Whiskys natürlich nicht per se schlecht. Viele Whisky-Genießer könnten sich wohl auch damit anfreunden, solange die Transparenz bei der Herstellung und die Preis-Leistung stimmt. Ob der Macallan Amber, dessen Vorgänger wohl der Macallan 12 Jahre Sherry Oak war, ein Argument für NAS ist, wollen wir nun im Whisky-Test herausfinden. Der Macallan Amber wird vollständig in ehemaligen Sherry-Eichenholzfässer gelagert und mit 40% Alkohol abgefüllt.

Unser Tasting des Macallan Amber

Wie riecht er?

Leicht und frisch ist der Geruch dieses Macallan. Deutlich rieche ich frisches Heu, und Apfelmus. Im Hintergrund bahnt sich etwas Holz , Malz und leichter Ingwer-Geruch seinen Weg in den Duft. Auch ein paar frische Rosinen, Nelken sowie deutliche Zitrusaromen sind dabei. Der Macallan Amber bewegt sich auf einer eher leichten Aromenschiene. Die Aromen Apfel-Birne, trifft man häufig bei  eher jüngeren Abfüllungen an. Nach etwas Standzeit rieche ich gebackene zuckrige Pflaumen mit Butter. Obwohl im Duft nicht übermäßig komplex, macht der Macallan Amber Lust auf das weitere Tasting.

Wie schmeckt er?

Der Geschmack ist ebenso sanft wie der Geruch. Wieder viel Äpfel und würziges Holz. Zimt und Ingwer sowie cremige Vanille kommen dazu. Man schmeckt dem Whisky an manchen Ecken und Kanten an, dass er noch nicht sehr alt ist. Zwischen den Aromen flackern immer wieder leichte Alkoholnoten auf. Die Lagerung in ehemaligen Sherry-Fässern schmeckt man an deutlichen hell-würzigen Weinnoten, was durchaus gefällig ist. Im Abgang präsentiert der Macallan etwas herbe Orangenschale und Milchschokolade. Das Finish ist cremig-süßlich, sanft und mittellang.

Mit großem Dank an Whisky-Fox für die Bereitstellung eines Tasting-Exemplares des Macallan Amber. Im umfangreichen Sortiment des auf Whisky spezialisierten Online-Shops befinden sich neben Standardabfüllungen auch viele interessante Sonderabfüllungen aus allen schottischen Whiskyregionen.

Jetzt hier entdecken!

Alkoblog.de Whisky-Test: The Macallan Amber

Gestaltung
Geruch
Geschmack
Preis-Leistung

Fazit von Samuel: Schon die weiße Hülle und die schlanke Flasche des Macallan Amber fallen auf. Auch in Geruch und Geschmack hat dieser Speysider viel zu bieten. Frucht und Würze wechseln sich angenehm ab und auch die Lagerung in Sherryfässern macht sich bemerkbar. Der Macallan ist schön mild, die Aromen des Whiskys breiten sich erst langsam im Mund aus. Ein schöner Speysider.

4.1



Schlagworte: , , , ,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor

Samuel

mag besonders fruchtige Speyside-Whiskys und rauchige Single Malts von Islay. Hin und wieder findet auch ein leckerer Karibik-Rum den Weg in sein Nosing-Glas. Im Test redet Sam Klartext.


Nach oben ↑

Weiterlesen zum Thema Whisky
Mundgeblasene Whiskykaraffen & Gläser: Erlesenes Geschenk für beste Freunde

Für die Gäste nur das Beste: Dieses alte Bonmot findet in den Whiskykaraffen und Gläsern von Arnstadt Kristall seine Vollendung. Wir stellen die Kunstwerke aus Bleikristall vor

Schließen