Islay-Whisky

Arrow
Arrow
Blauer Himmel, roter Schornstein: So malerisch liegt Lagavulin
ArrowArrow
Slider

Die Insel Islay (gesprochen: Ei-lah) liegt vor der Westküste Schottlands und gehört zu den Inneren Hebriden. Es wird vermutet, dass irische Mönche die Kunst der Destillation im 14. Jahrhundert auf die Insel brachten. Da Islay eine ausgesprochen fruchtbare Insel ist, konnte hier Gerste angebaut werden, eine der Grundzutaten für Whisky. Zum Trocknen der Gerste legte man sie von Beginn an über ein Torffeuer. Auch das Quellwasser enthält einen Anteil Torf. Und so kommt es nicht von ungefähr, dass der fertige Islay-Whisky häufig einen typischen, rauchig-torfigen Geschmack hat. Für diesen wird der Whisky von Islay weltweit geschätzt.

Neun aktive Destillerien brennen Islay-Whisky

Auf wenigen Quadratkilometern finden sich immerhin acht Destillerien, die jedes Jahr viele Millionen Liter Malt Whisky herstellen. Neben den wohl bekanntesten Namen wie Ardbeg, Laphroaig oder Lagavulin gibt es auch kleinere Brennereien wie Bruichladdich oder Kilchoman. Obwohl alle dasselbe Quellwasser von der Insel und praktisch den gleichen Torf verwenden, entstehen dabei ganz unterschiedliche Whiskys. So gibt es kräftig torfige, medizinisch schmeckende Islay Single Malts ebenso wie mildere, die eher dezent rauchig sind oder sogar Fruchtaromen haben. Viele Whiskys haben auch einen salzigen, trockenen Geschmack – und das obwohl längst nicht alle Fässer mehr auf der Insel lagern. Kraftvolle Islay-Whiskys finden sich auch in vielen Scotch Blends wieder und tragen dort ihre typischen Aromen zu der Mischung bei.

Rauchige Single Malts: Warum sich das Probieren lohnt

Es gibt unzählige Abfüllungen von Islay-Whiskys, sodass selbst geübte Genießer genug Auswahl haben sollten, um sich jahrelang quer durch die Insel „zu trinken“. Zu den Klassikern gehören der Laphroaig 10 Jahre, der Lagavulin 16 Jahre, der Ardbeg 10 Jahre und noch einige weitere Flaschen. Doch auch einige der angebotenen Distillers Editionen von Islay sind einen Schluck wert. Auch der Trend zu No-Age-Statements macht vor dem kleinen Eiland nicht halt und so wächst auch hier die Auswahl für experimentierfreudige Whisky-Genießer.

Auf dieser Seite findet ihr unsere Islay-Whisky-Tests:


Whisky

Je oller, desto doller: Caol Ila 18 Jahre im Test

Veröffentlicht am 12. August 2016 | von Lukas

Ältere Islay-Whiskys stehen unter dem Verdacht, irgendwann altersmilde zu werden. Rauch und Torf verschwinden, der Whisky verliert an Kraft. Nicht so der Caol Ila: Im Test zeigt er, dass er kein Caol Opa ist... Mehr lesen


Whisky

Unter Schmugglern: Ardbeg Dark Cove im Test

Veröffentlicht am 1. Juni 2016 | von Samuel

Für den Ardbeg Dark Cove hat sich die Islay-Destillerie etwas Besonderes einfallen lassen. Die limitierte Abfüllung lagerte in besonders dunklen Sherryfässern. Macht das den Dark Cove zu einer erhellenden Erfahrung? ... Mehr lesen


Whisky

Der ZickZack-Whisky: Laphroaig Lore im Test

Veröffentlicht am 14. April 2016 | von Samuel

Mit dem Laphroaig Lore stellt sich Destillerie Manager John Campbell der Aufgabe 200 Jahre Laphroaig-Geschichte in einem Whisky zu vereinen. Ein mutiges Experiment. Ob es gelingt erfahrt ihr in unserem ausführlichen Whisky-Test. . ... Mehr lesen


Nach oben ↑