Glenmorangie

Zumindest auf dem schottischen Markt gehören die Whiskys von Glenmorangie zu den beliebtesten. Doch auch auf dem europäischen Festland verfügt der Highland-Malt über eine große Fangemeinde. Bekanntheit erlangte Glenmorangie dabei durch seine besonders hohen Brennblasen, welche zum feinen, milden und fruchtigen Geschmack beitragen sollen und mit 5,14 Metern Höhe die größten in Schottland sind. Eine weitere Besonderheit ist, dass bis heute immer exakt 16 Mitarbeiter in der Produktion arbeiten sollen, die sogenannten 16 Man of Tain.

Glenmorangie und die besonderen Finishings

Seit dem Jahr 2007 gehören die Brennereianlagen zum französischen Luxuswarenkonzern LVMH. Seit diesem Jahr experimentiert Glenmorangie auch vermehrt mit dem Whisky-Finishing in unterschiedlichen Eichenholzfässern. So lagerte der Glenmorangie Nectar D’Or wurden ehemalige Sauternes-Fässer ausgewählt und für den Glenmorangie Quinta Ruban bereit verwendete Portweinfässer. Neben den spezielleren Abfüllungen werden allerdings auch immer noch die Standardabfüllungen wie Glenmorangie Original (10 Jahre) oder Extremly Rare (18 Jahre) oder ältere Abfüllungen angeboten. In dieser Rubrik sind unsere Whisky-Test zu den Abfüllungen dieser beliebten Highland-Destillerie gesammelt.


Nach oben ↑