Whisky

Veröffentlicht am 29. März 2017 | Foto: Wealth Solutions / Instagram

1

Warum verschwendet dieser uralte Glenlivet-Whisky seine Zeit in einer 42.000 €-Armbanduhr?

Wenn Whiskys sprechen könnten, dann würde dieser wohl schreien: „Ich bin ein Glenlivet von 1862 – holt mich hier raus!“

Whiskys können aber nicht sprechen und deshalb schlummert dieser 155 Jahre alte Tropfen einfach still und leise in einer Luxus-Armbanduhr des Schweizer Herstellers Louis Moinet vor sich hin. Nur ein leises Ticken ist zu hören…wobei ich mir nicht mal sicher bin, ob Uhren in dieser Preislage überhaupt noch ticken. Denn die Whisky-Uhr soll stolze 45.000 Dollar (umgerechnet fast 42.000 Euro) kosten.

Bitte nicht austrinken: Glenlivet 1862 in der Luxus-Armbanduhr (Foto: Wealth Solutions)

Immerhin erhält der Träger dafür einen (!) Tropfen des überaus seltenen Old Vatted Glenlivet 1862, der in das Zifferblatt der Uhr integriert wurde. Der alte Whisky wurde 2013 auf einer Auktion für etwa 6.500 Euro versteigert – fast schon ein Schnäppchen im Vergleich zu der nun neu erschienenen Whisky-Uhr.

Der dazugehörige Werbetext beschwört reichlich poetisch das Zeitalter der Industrialisierung, in welchem der Whisky entstanden sei: „When Old Vatted Glenlivet 1862 was distilled among Scottish hills, the world was just in the middle of the age of steam, undergoing changes driven by the Industrial Revolution. Factories fully equipped with machinery transformed the faces of individual countries, large steamships crossed the Atlantic Ocean and the railway finally connected remote metropolises.“

Aber wie geht das zusammen, eine Uhr und ein Whisky?

Zwar sollte man sich für den Genuss eines guten, alten Whiskys unbedingt etwas Zeit nehmen. Auf der anderen Seite bleibt vom Glenlivet eben nur ein eingeschlossener Tropfen in der Uhr. Der Genuss ist also explizit ausgeschlossen. Und so spielt es defakto eigentlich keine Rolle, ob der enthaltene Whisky von 1862 stammt oder vor drei Jahren aus den Brennblasen floss und seine Färbung durch Zuckerkulör erhalten hat. Außer natürlich man weiß es und erzählt es jedem, der danach fragt!

Ordentlich ramponiert: Die versiegelte Flasche des Old Vatted Glenlivet Whiskys

Trösten mag den Träger, dass er sich in exklusiver Gesellschaft befindet: Nur 50 Whisky-Armbanduhren werden von Louis Moinet in Kooperation mit der Firma WealthSolutions gefertigt und können ab April die Handgelenke von Millionären und Milliardären zieren. Der Uhrmacher hat im übrigen Erfahrung mit flüssigen Zeitmessern: Zuvor gab es bereits eine Uhr mit seltenem Rum und eine mit Cognac.

Was haltet ihr von der Whisky-Uhr? Originelle Idee oder absurde Kombination?



One Response to Warum verschwendet dieser uralte Glenlivet-Whisky seine Zeit in einer 42.000 €-Armbanduhr?

  1. CM says:

    Eine ziemlich abgefahrene Idee, aber da der Whisky sowieso zu schade zum Trinken ist, ist er in der Uhr doch gut aufgehoben.
    LG
    Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor

Lukas

ist immer auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen. Der Gründer des Alkoblogs liebt intensiven und abwechslungsreichen Whisky und Bourbon. Im Test stellt er aber auch andere Spirituosen wie Rum oder Gin auf die Probe. Und in der Bar darf es auch mal ein klassischer Cocktail sein.


Nach oben ↑

Mehr in Whisky
Quinoa, Hirse & Co.: 5 Whiskys aus ungewöhnlichem Getreide

Whisky wird mittlerweile weltweit destilliert und getrunken. Klar, dass dort auch einige ungewöhnliche Getreide in die Brennblasen kommen. Wir stellen 5 Whiskys aus besonderen Getreidesorten vor

Schließen