Glenfarclas

Der Schornstein der Glenfarclas Destillerie raucht schon seit dem Gründungsjahr 1836 in der Speyside. Für eine schottische Destillerie eher ungewöhnlich erlebte Glenfarclas nur einen einzigen Eigentümerwechsel im Jahr 1865, als die Familie Grant den Betrieb übernahm. Seitdem befindet sich die Destillerie bis heute in Familienbesitz.

Glenfarclas-Whisky fruchtig und trocken aus dem Sherryfass

Whiskys von Glenfarclas sind typisch für die Speyside (obwohl auf den Flaschen Highland steht). Die trockenen und fruchtigen Aromen im Whisky stammen aus der Lagerung und Reifung in unter anderem ehemaligen Oloroso-Sherryfässern. Das Fassmanagement der Destillerie hat sich einen ausgezeichneten Ruf erworben. Von Glenfarclas sind viele verschiedene Whiskys mit unterschiedlichem Alter, von zehn bis hin zu vierzig Jahren, sowie einige limitierte Jahrgangsabfüllungen erhältlich.

Von großem Marketing-Aufwand hält man bei Glenfarclas nichts und konzentriert sich lieber auf den Whisky, so weisen die Glenfarclas-Abfüllungen ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis auf.


Whisky

Eine Null weniger: Glenfarclas 25 Jahre im Test

Veröffentlicht am 9. Januar 2017 | von Samuel

Im Vergleich zu anderen lang gelagerten Whiskys fällt der Glenfarclas 25 Jahre schon durch seinen vergleichsweise günstigen Preis auf. Kann der alte Highland-Whisky im Tasting dennoch überzeugen? ... Mehr lesen


Whisky

Glenfarclas 10 Jahre im Test

Veröffentlicht am 16. März 2014 | von Samuel

Früchte, Sherry, feiner Rauch - für weniger als 30 Euro kommt mit dem 10-jährigen Glenfarclas ein leichter Whisky ins Glas, der sich nicht vor der Konkurrenz zu verstecken braucht... Mehr lesen


Nach oben ↑