Ein NAS-Whisky aber Oho! Der Glenfarclas 105 kommt als kräftiger Cask-Strength ins Tasting-Glas. (Foto: Alkoblog)

Unter Whiskygenießern gelten Whiskys in Fassstärke gemeinhin als Königsdisziplin, ihr Ruf als weitestgehend unverfälschte Whiskys und lädt den Whisky-Enthusiasten zum Experimentieren und Verdünnen auf eine persönlich bevorzugte Trinkstärke, jenseits vom Standard, ein. Doch es gibt auch prominente Gegenstimmen, welche Cask Strength Whiskys allgemein nicht allzu viel abgewinnen können. Aber das ist natürlich eine ganz persönliche Entscheidung. Grundsätzlich sind Fassstärke-Whiskys ohnehin lediglich eine Randerscheinung und als Ergänzung zur großen Mehrzahl an bereits verdünnten Whiskys mit 40%, 43% oder beliebiger anderer fester Prozentzahl zu sehen.

Sturm im Glas: Der Glenfarclas 105 überzeugt in Fassstärke. (Foto: Alkoblog)
Sturm im Glas: Der Glenfarclas 105 überzeugt in Fassstärke. (Foto: Alkoblog)

Glenfarclas 105: Einer der traditionsreichsten Cask-Strength Whiskys

Als einer der traditionsreichsten Whiskys in Fassstärke muss der Glenfarclas 105 gelten. Bereits im Jahr 1968 verschnitt George S. Grant zu Weihnachten für gute Freunde und Bekannte ausgewählte Glenfarclas-Whiskyfässer mit 60% Alkohlgehalt, welches 105 britischen Proof entspricht und den heutigen Namen der Abfüllung prägt.

Seit einigen Jahren kommen nun auch die Freunde von Glenfarclas- und Cask-Strength-Whiskys in den Genuss des stärksten und pursten Whiskys dieser Highland-Destillerie. Typisch für Glenfarclas reifte auch der Whisky für den 105er ausschließlich in Ex-Sherryfässern aus europäischer Stieleiche (quercus robur) und soll so mit seinen Aromen auch stellvertretend für den typischen Charakter und Geschmack von Glenfarclas-Whiskys stehen. In diesem Sinne sind wir gespannt auf die Verkostung!

Unser Tasting des Glenfarclas 105 Cask Strength Whiskys

Wie riecht er?

Schon in der Nase ist dieser Whisky intensiv und wird getragen von Sherryaromen, darüber hinaus ist Eichenholz klar präsent. Aber auch mit seinem starken Alkoholgehalt hält der Glenfarclas bei dieser Gelegenheit nicht hinter dem Berg. Prägend für den Geruch sind weiterhin süße marmeladig-fruchtige Noten mit Birnen und Bratapfel sowie getrockneten Aprikosen, aber auch Getreide und Malz. In der Nase ist der Glenfarclas 105 trotz seiner Stärke nicht scharf, aber leicht pfeffrig.

Wie schmeckt er?

Im Mund verliert der Glenfarclas 105 keine Zeit, ist direkt, voll und kräftig präsent. Eine präsente Schärfe zeichnet diesen intensiven Glenfarclas als fassstarken Whisky aus. Deutlich ist würziges Holz zu schmecken und auf den Tastingbögen wird eilig das Wort „fassig“ notiert,  bevor das Aromengewitter weiter zieht. In voller Stärke sind die Aromen bei diesem Glenfarclas kompakt und wie bereits im Geruch getragen von fruchtiger Süße mit Himbeernoten, Aprikosen, Grapefruit sowie der Bitterkeit von Orangenschalen, aber auch typischen trockenen Sherrynoten.

Glenfarclas 105 mit Wasser mischen

Angesichts der wuchtigen Stärke von 60% lädt der Glenfarclas in Fassstärke zum Experimentieren mit etwas Wasser ein. Mit Wasser gemischt wird der Glennie 105 sogleich runder. Die Süße tritt mehr in den Vordergrund und seine kompakte Wucht wird abgemildert.Das Aromenprofil öffnet sich nun etwas und wir schmecke Vanille, Rosine und reife Birnen. Dann auch leichte Bitterkeit wie von Orangenschalen sowie Pfirsich. Weiterhin tritt auch das Eichenholz sowie ein malziger Geschmack wie von Malzbier oder einem dunklen röstigen Schwarzbier mehr in den Vordergrund. Den Glenfarclas 105 muss nicht unbedingt mit Wasser verdünnt werden, da er auch in voller Stärke trinkfähig ist. Aber man kann und das ist ja auch der große Vorteil von Cask Strength Whiskys.

   Glenfarclas 105 bei MySpirits bestellen

Glenfarclas 105 im Whisky-Test
Gestaltung & Story86
Geruch86
Geschmack90
Preis-Leistung92
89
Fazit
Der Glenfarclas 105 in Fassstärke ist trotz seiner 60% erstaunlich mild geblieben. Das Aromenprofil ist von fruchtiger Süße, Eichenholz, malzigen Noten sowie dem Einfluss der Ex-Sherryfässer geprägt. So verkörpert dieser Whisky den Geist und die Charakteristik dieser Highland-Destillerie, was ihn zum Rundum-Sorglos-Paket für den Glenfarclas-Fan macht. Für um die 40 Euro bekommt man hier, ob verdünnt oder unverdünnt, einen ziemlich leckeren und spannenden Whisky in sein Tasting-Glas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*