Glenfarclas 10 Jahre mit schicker roter Dose (Foto: Alkoblog)

Als ich „Glenny“ kennen lernte, regnete es gerade in Strömen. Um mich vor dem Schauer zu schützen und nicht bis auf die Knochen nass zu werden, beschloss ich einfach das nächstbeste Geschäft zu betreten. Klingelnd stieß ich die Tür auf und wurde plötzlich umringt von zahlreichen Kisten, Flaschen und Flacons. Ich war – natürlich völlig unverhofft – in einem Geschäft für Spirituosen gelandet. „Na, dass is ja vielleicht ein Wetter draußen wa?“ schnurrte mir die ältere Frau mit dem unvergleichlichen Berliner Charme entgegen. „Suchste denn wat bestimmtet?“ „Öh ja ähm…“ ich spürte wie mir die Röte ins Gesicht schoss, um dann doch endlich „Whisky. Können Sie mir einen Whisky empfehlen?“ zu murmeln. So lernte ich „Glenny“ kennen, den ich bald darauf meinem Bruder zum Geburtstag schenken sollte.

Auf den ersten Blick wird nicht ganz klar, welcher Whiskyregion man den Glenfarclas 10 zuordnen soll. So werden auf der Flasche sowohl Speyside als auch die Highlands erwähnt. Auf der Webseite der Destillerie ist von Highland-Whisky die Rede, der nach Tradition der Speyside hergestellt wird. Na solange das Ergebnis geschmacklich überzeugt, kann es uns nur recht sein…

Glenfarclas-Destillerie mit Brennblase (Foto: Billys Booze Blog / Flickr)
Glenfarclas-Destillerie mit Brennblase (Foto: Billys Booze Blog / Flickr)

Die Glenfarclas-Destillerie ist eine der letzten Brennereien, die noch nicht von großen internationalen Konzernen aufgekauft wurde. Seit der Gründung im Jahr 1865 durch John Grant befindet sich Glenfarclas im Familienbesitz. Mit rund 30 Mitarbeitern, von denen etwa die Hälfte in der Produktion arbeitet, ist die Brennerei im Verhältnis relativ klein. Trotzdem wird hier rund um die Uhr Whisky hergestellt: Immerhin rund 3 Millionen Liter pro Jahr. Zum Vergleich: In der deutlich größeren Glenfiddich-Destillerie sind es rund 10 Millionen Liter jährlich.

Unser Tasting des Glenfarclas 10 Jahre

Wie riecht er?

Mit dem 10-jährigen findet der jüngste Whisky aus der Glenfarclas-Familie seinen Weg in unser Glas. Bei der Geruchsprobe überwiegen prägnante Noten von sehr reifem Obst und Trockenfrüchten. Noch mal nachschnuppern: Pflaume scheint dabei zu sein und auch feine Zitrusaromen manifestieren sich jetzt. Lässt man „Glenny“ an der Luft etwas atmen, entwickelt sich der Geruch weiter: Birne und Vanille warten darauf, von der Spürnase entdeckt zu werden. Abgerundet wird das Bild durch das markante Sherry-Finish, welches mit delikatem Rauch einhergeht.

Wie schmeckt er?

Bei der Geschmacksprobe bleiben weiterhin die Fruchtaromen, die Sherry-Note und der feine Rauch im Vordergrund. Diese Grundcharakteristik kann man sich vielleicht am besten als durchgängige Linie vorstellen, um die sich die anderen Aromen herumgruppieren. So verleihen Anklänge an Weihnachtsgewürze (Zimt oder Nelken) dem Glenfarclas 10 Jahre ein angenehm würziges Timbre. Insgesamt ist der Whisky im Mundraum eher trocken, dabei leicht und sehr gut ausbalanciert. Dieses harmonische Gesamtbild wird von einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis gekrönt, welches den Glenfarclas zu einer Empfehlung nicht nur für Whisky-Einsteiger, sondern auch für Fans des Sherry-Finishs macht.

Glenfarclas 10 Jahre und dann?

Die meisten schottischen Destillerien begnügen sich mit einigen wenigen Altersabfüllungen oder haben sich mittlerweile fast vollständig auf die Herstellung von NAS-Whiskys verlegt. Nicht so bei Glenfarclas: Hier sind Whiskys in acht aufsteigende Altersstufen von 10 bis hin zu 40 Jahren erhältlich. Der Glenfarclas 12 Jahre weist eine ausgeprägtere Sherry-Note auf als die jüngere Abfüllung. Auf ganzer Linie überzeugt der Glenfarclas 15 Jahre ist hochkomplex und ein richtiges Whiskyerlebnis.

   Glenfarclas 10 Jahre bei Amazon bestellen…

Glenfarclas 10 Jahre
Gestaltung & Story66
Geruch80
Geschmack80
Preis-Leistung96
81
Gelungen
Fazit
Früchte, Sherry, feiner Rauch - das Rezept Glenfarclas 10 geht auf. Für weniger als 30 Euro bekommt man einen leichten Whisky, der sich vor seinen Mitbewerbern nicht verstecken braucht. "Glenny" weiß, was er kann - ohne mit viel Marketing-Schnickschnack zu prahlen. Ein bodenständiger Malt mit Charakter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*