Whisky

Veröffentlicht am 12. April 2017 | Foto: Alkoblog

3

Underdog aus den Highlands: Glen Garioch 15 Jahre Sherry Cask im Test

Glen Garioch ist eine dieser Destillerien, die selbst erfahrene Whisky-Genießer nur selten auf dem Schirm haben. Das mag zum einen an der Lage ganz im Osten der Highlands liegen. Wer dem beliebten Whisky Trail durch die Speyside folgt, kommt ohne größeren Umweg hier kaum vorbei. Über viele Jahre war Glen Garioch sogar die östlichste Destillerie Schottlands. Doch mit der Eröffnung von Lone Wolf, einem Brennerei-Projekt der bekannten Craft-Bierbrauer von BrewDog, ging dieser Titel verloren.

Zum anderen führt Glen Garioch im Portfolio von Beam Suntory eher ein Schattendasein. Ja, man hat mal das Etikett neu gestaltet und mit der 1797 Founder’s Reserve einen No-Age-Whisky ins Programm gehoben aber von den ausgefeilten Werbekampagnen für andere Marken ist man dennoch weit entfernt. Einem vermutlich recht überschaubaren Kreis von Fans ist Glen Garioch hingegen ein Begriff, sie schätzen die Underdog-Marke für genau diese Unaufgeregtheit und Ehrlichkeit.

Die Glen Garioch Distillery bei typisch schottischem Wetter (Foto: Jonas Ingold / Flickr)

Eine der drei ältesten Destillerien Schottlands

Woran es Glen Garioch hingegen mit Sicherheit nicht mangelt, ist die Tradition: Auf dem Gelände wird schon seit etwa 1785 Whisky gebrannt (offizielle Eröffnung der Destillerie 1797), damit handelt es sich um eine der drei ältesten Whisky-Brennereien Schottlands. Die Brennerei war viele Jahre lang im Besitz der Familie von Gründer John Manson. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts folgten mehrere Eigentümerwechsel, zuletzt 1994 bei der Übernahme von Morrison Bowmore durch den japanischen Getränkekonzern Suntory.

Die aktuellen Single Malts von Glen Garioch sind durchgängig ungetorft. Das war nicht immer so: Bis 1994 betrieb man eigene Malting Floors und verwendete leicht getorfte Gerste mit 8-10 ppm zum Brennen des Whiskys. Wer also die Finger an einen älteren Glen Garioch legen kann, hat gute Chancen, aus dieser Flasche verstärkt rauchige Noten ins Glas zu bekommen.

Eine von zwei aktiven Brennblasen der Glen Garioch-Destillerie – eine dritte ist schon länger außer Betrieb (Foto: Bogenschlag / Flickr)

Wir wollen uns heute aber einer modernen Abfüllung der Highland-Destillerie widmen, dem 15 Jahre alten Glen Garioch. Sie enthält Malts, die ausschließlich in Ex-Oloroso-Sherryfässern gereift wurden und ohne Kältefiltration in die Flasche kommen. Sieht man vom seltenen Glen Garioch 46 Jahre ab, handelt es sich um die älteste Standardabfüllung im Programm der Schotten.

Unser Tasting des Glen Garioch 15 Jahre

Wie riecht er?

Beim Nosing fallen sofort die markanten Röstaromen auf, die den Glen Garioch 15 durchziehen. Sie erinnern uns an getoastetes Brot, an zerlassenen Speck und Kaffee. Ein richtig schönes Herrenfrühstück, dass der Highlander uns hier auftischt! Weiter geht es mit Leder, Tabak und Baumharz. Eine Spur herber Früchte kommt mit Zitronenschale und Grapefruit ins Spiel. Das ist in Sachen Fruchtigkeit aber kein Vergleich zu vielen Speysidern dieses Alters. Der Glen Garioch 15 verabschiedet sich trocken mit einer deutlichen Sherrynote.

Wie schmeckt er?

Voll, kräftig und robust tritt der 15 Jahre alte Highlander auch im Mund auf. Wir schmecken zunächst Sauerkirschen, Cranberries und rote Johannisbeeren. Der Sherryeinfluss ist hier noch deutlicher zu spüren als in der Nase. Es ist viel Säure im Spiel, aber auch Trockenheit vom Holzfass. Ansonsten geben die röstigen Noten von Brot und Kaffee den Ton an, bisweilen ergänzt um einem Schuss Pfeffer. Mit dem Geschmack von Birne Helene und einer Spur Asche verabschiedet sich der Glen Garioch und bleibt als vollmundig-angenehme Erinnerung in unseren Köpfen zurück.

Alkoblog.de Whisky-Test: Glen Garioch 15 Jahre

Gestaltung
Geruch
Geschmack
Preis-Leistung

Fazit von Lukas: Ein robuster ehrlicher Highland-Whisky, der mit röstig-würzigen Noten und markantem Sherry-Einschlag für viel Spaß im Glas sorgt. Mit seinen vielschichtigen, gut ausbalancierten Aromen wird er vor allem fortgeschrittene Genießer begeistern. Im Ergebnis ein vorzüglicher Single Malt, der völlig zu Unrecht noch keine größere Aufmerksamkeit gefunden hat. Glen Garioch ist ein Name, den wir uns ab sofort merken werden. Der Underdog hat seinen Preis: Für den 15-jährigen Single Malt werden üblicherweise zwischen 80 und 90 Euro aufgerufen.

4.1



Schlagworte: , , , , ,


3 Responses to Underdog aus den Highlands: Glen Garioch 15 Jahre Sherry Cask im Test

  1. Danke für den tollen Tip! Wir probiere immer gerne mal etwas Neues, vor allem dann wenn es nicht gerade Mainstream ist.
    VG
    Christina

  2. Alex P. says:

    Hallo Lukas,

    freut mich, dass Ihr diesen Whisky verkostet habt.
    Ich mag das SherryMonster sehr und hatte dann schnell mehrere Flaschen gekauft.
    Meine Wertung wäre deshalb etwas besser ausgefallen.

    Viele Grüße,
    Alex

  3. H. Schützdeller says:

    glen garioch whiskys kenne ich seit ca 4 jahren– zunächst habe ich den 12 jährigen gekostet und war total begeistert von dieser nase voller heidekraut (erika) und anderen kräuter—- einige zeit später habe ich den feounders reserve probier – nicht schlecht aber dieser Wildkräutergarten fehlte mir—- bis heute ist der 12 jährige einer meiner lieblingswhiskys

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor

Lukas

ist immer auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen. Der Gründer des Alkoblogs liebt intensiven und abwechslungsreichen Whisky und Bourbon. Im Test stellt er aber auch andere Spirituosen wie Rum oder Gin auf die Probe. Und in der Bar darf es auch mal ein klassischer Cocktail sein.


Nach oben ↑

Mehr in Whisky
Ein Geheimtipp etabliert sich: Whisky&Festival 2017 auf Fehmarn

Der BorderShop im Fährhafen von Puttgarden bot erneut die Bühne für ein gemütliches Whisky-Festival: Viele Kenner kamen, um erlesene Whiskys zu verkosten und sich auszutauschen. Auch wir Alkoblogger waren dabei

Schließen