Deanston

Mit Backstein gebaut: Die Deanston-Destillerie in den Highlands. (Foto: Alkoblog)

Wenn man die Deanston-Destillerie nord-westlich von Stirling besucht, fällt einem direkt auf, dass es sich bei der Destillerie an den Ufern des Teith um keine gewöhnliche Brennerei handeln kann. Und tatsächlich das auffällige Backsteingebäude beheimatete ursprünglich eine Baumwoll-Mühle.

Deanston: Junge Highland-Destillerie

Erst im Jahr 1965 wurde das Gebäude in eine Whisky-Destillerie umgewandelt, worauf im folgenden Jahr die Produktion von Whisky aufgenommen werden konnte. Schon bald wird der erste Single Malt unter dem Namen Old Bannockburn veröffentlicht. Nach der Übernahme durch Invergordon Distillers im Jahr 1972 tragen die Single Malts zum ersten Mal den Namen Deanston auf dem Etikett.

Vorläufige Schließung und Wiedereröffnung der Deanston-Distillery

Im Jahr 1982 folgen schwere Zeiten für Deanston, denn die Destillerie schließt vorerst ihre Pforten. Bis im Jahr 1990 Burn Stewart Distillers die Brennerei aufkaufen und im Jahr 1991 wieder mit der Produktion von Deanston-Whisky beginnen. Pro Jahr werden rund 3 Mio. Liter Whisky in den 2 Wash- und Spirit-Stills destilliert. Von der Whisky-Produktion werden allerdings nur etwa 15% für Single Malts, wie den Deanston 12 Jahre oder den Deanston Virgin Oak verwendet. Der größte Teil des Whiskys findet also in verschiedenen Blends Verwendung.


Hier erfahrt ihr mehr über die Deanston-Whiskys:



Whisky

Honig im Kopf: Deanston 12 Jahre im Test

Veröffentlicht am 15. März 2016 | von Lukas

Ein spontaner Stopp bei der Deanston Distillery artet schnell zum Picknick mit Tasting aus: So ist es uns jedenfalls passiert. Gut so, denn sonst hätten wir den Deanston 12 Jahre wohl verpasst... Mehr lesen


Nach oben ↑