Rum

Veröffentlicht am 13. November 2015 | Schwarzes Loch | Foto: Nasa / Flickr

0

Im Sog der dunklen Materie: Dark Matter Spiced Rum im Test

dark-matter-film-imdb-klein

Filmposter von Dark Matter (Quelle: IMDB)

Aller Anfang ist schwer! Diese Aussage trifft auf die Macher des schottischen Dark Matter Spiced Rum genauso zu, wie auf den jungen Wissenschaftler Liu Xing im Film Dark Matter. Mit Unterstützung seiner Mentorin Joanna Silver (gespielt von Meryll Streep) kann er dennoch wichtige Forschungen zu dunkler Materie anschieben und steht in der Folge in Konkurrenz zu seinem Professor, der darüber wenig „amused“ ist. Das alles geht natürlich nicht gut aus – soviel sei hier verraten.

Konkurrenz ist wiederum auch ein Stichwort für unseren Spiced Rum. Denn der soll nach Aussagen der Gründer  alles „vergessen“ machen was wir bisher von Spiced Rum kennen. Oho! Kampfansage! Schließlich ist der Ruf von Spiced Rum nicht sonderlich rosig: Ich zumindest muss bei dieser Spirituosengattung stets an den Geschmack von jungem Alkohol gemischt mit Gewürzen und künstlicher Vanille alá Captain Morgan und Konsorten denken. Also an etwas, dass man besser mit viel Cola gemischt trinkt anstatt pur.

 „The taste equivalent of warping into a liquid black hole but without every atom in your body being crushed to an infinitely small point.“ – Dark Matter Spiced Rum

Ein Spiced Rum wie ein schwarzes Loch?

Die Macher wollen uns also einen vergleichbaren Geschmack bescheren, wie wenn wir gerade in ein flüssiges schwarzes Loch gesogen zu werden. Das sei Spiced Rum „inspired by Science“. Äh? Ok… Wie das wohl schmeckt? Mangels eigener Erfahrung mit schwarzen Löchern, werde ich die Flasche dann wohl doch entkorken müssen… Inständig hoffe ich, dass erstmal nichts schlimmes passiert und meine restliche Spirituosensammlung nicht versehentlich in ein schwarzes Loch gesaugt wird. Zahlt bei sowas eigentlich die Hausratversicherung?

Unser Tasting des Dark Matter Spiced Rum

Wie riecht er?

dark-matter-spiced-rum-flascheEine breite alkoholische Nase wabert aus der dunklen Materie hervor. Dann Hagebutte und roter Apfel. Riecht ehrlich gesagt gar nicht so nach Rum, sondern eher wie Obstler. Süßlich und säuerlich, ein wuchtiger aufdringlicher Geruch, der mich ganz träge macht. Fangstrahl aus dem schwarzen Loch? Ein Duft von grünem Gras, Zimt und Apfelstrudel reißt mich allerdings dann aus dem zähen Aromennebel. Es gibt erstaunlich viel zu entdecken beim Dark Matter Spiced Rum, aber die Aromen wirken nicht angenehm oder rund. Dark Matter macht die große Hafenrundfahrt auf dem Tutti-Frutti-Obstfrachter. Eine wilde Tour.

Wie schmeckt er?

Vorne ein klebrig süßer Geschmack, der im Anschluss mit der Schärfe von Chilli überdeckt wird. Der Alkohol ist dennoch schmeckbar. Die Hafenrundfahrt geht weiter, von hinten schiebt sich ein großer Gewürzdampfer ins Bild. Ok, jetzt ist aber auch wirklich Schluss mit diesen albernen Seefahrtsmetaphern…  Wegen der feurigen Schärfe erinnert mich der Dark Matter Spiced Rum an einen „Mexikaner“-Cocktail. Insgesamt gibt dieser Rum im Geschmack kein allzu harmonisches Bild ab. Viel junger Alkohol (produziert wird bei Dark Matter erst seit April 2015) überdeckt mit Gewürzen. Im Sog des schwarzen Lochs finden wir dann noch Limettenschale, Ingwer und ein paar mineralische Bruchstücke. Mission accomplished.

Wir danken „A wee taste of Scotland“ für die Probe des Dark Matter. Sorry für die Wertung!

Alkoblog.de Rum-Test: Dark Matter Spiced Rum

Gestaltung
Geruch
Geschmack
Preis-Leistung

Fazit von Samuel: Huh..! Diese dunkle Materie riecht und schmeckt aber nicht besonders angenehm! Beim Dark Matter passen die Aromen einfach nicht zusammen. Sehr süß und zugleich scharf versucht er mich einzusaugen. Pur ist er sehr unentspannt zu trinken und für mich kein Genuss. Vielleicht würde eine längere Lagerung im Fass dem Schotten gut tun. Kann mich bitte jetzt jemand zu einem anderen Tasting beamen? Mister Spock?

2.8



Schlagworte: ,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor

Samuel

mag besonders fruchtige Speyside-Whiskys und rauchige Single Malts von Islay. Hin und wieder findet auch ein leckerer Karibik-Rum den Weg in sein Nosing-Glas. Im Test redet Sam Klartext.


Nach oben ↑

Mehr in Rum
Kubanische Größe: Havana Club Selección de Maestros im Test

Den gewöhnlichen Havana Club kennt wohl jeder aus dem Supermarkt oder der Cocktailbar. Doch die Selección de Maestros will mehr: Kann der Premium-Rum überzeugen? Jetzt lesen!

Schließen