Der extra gelagerte Cacique gehört zu den vielen guten Rums aus Venezuela. (Foto: Alkoblog)

Barcelona – das ist Tapas und spanischer Rotwein, das sind Flamenco und nächtliche Partys auf der Ramblas. So weit jedenfalls zu den Touri-Klischees. Doch auch wir waren vor einiger Zeit in die pulsierende spanische Metropole aufgebrochen, hatten uns von den Menschenströmen mitreißen lassen und uns die surrealistischen Werke von Joan Miró sowie die spannende Architektur von Antoni Gaudí erkundet. Dieser Architekt war unter anderem auch für den Bau der Sagrada Familia verantwortlich, an der mittlerweile auch schon über 100 Jahre gebaut wird.  Da haben wir mit dem Berliner Flughafen ja noch ein bisschen Zeit…

Wie es eben so ist, wenn man mit aufgeregten Frauen reist, waren wir auf der Rückreise natürlich viel zu früh am Flughafen. Gute Gelegenheit also für die männlichen Reisenden nochmal ausgiebig in den Duty-Free-Bereich reinzuschnuppern und vielleicht die eine oder andere Spirituose günstig zu ergattern. Bei dieser Gelegenheit machte mich ein Mitreisender auf den Cacique 500 Extra Añejo aufmerksam, der nach eigener Aussage ein exzellenter Rum und speziell im barcelonischen Duty-Free besonders günstig zu erhalten sei.

Ein Schnäppchen-Rum aus dem Duty Free?

Da wurde ich als Anhänger südamerikanischer Rums natürlich hellhörig und in einem kleinen Anflug von Goldgräberstimmung kaufte ich eine Flasche des venezolanischen Tropfens. Wenn ich mich nicht täusche für ungefähr 25 Euro, also schon deutlich günstiger als im gewöhnlichen Handel.

Unser Tasting des Cacique 500 Extra Añejo

Offiziell wurde der Cacique Extra Añejo anlässlich des 500. Jahrestags der Entdeckung Amerikas entwickelt. Das klingt zunächst mal spannender als es ist: Denn wer als geschichtskundiger Leser mal durchrechnet oder die Wikipedia zu Rate zieht, kommt schnell auf das Jahr 1992. So besonders alt und traditionell ist der Cacique 500 also nicht.

Wie riecht er?

Dieser Rum duftet angenehm: Eine nussige Süße mit leichten Eichenholznoten bestimmt das Bild. Dieser Geruch findet in einer feinen Vanillespitze seinen Höhepunkt.

Wie schmeckt er?

Bei der Geschmacksprobe stehen herbe, holzige Noten im Vordergrund. Aber auch Karamell und eine schokoladige Nussigkeit zeichnen den Cacique 500 aus. Dann kommt leider eine recht deutliche alkoholische Note hervor. Der Cacique 500 Extra Añejo ist im Mundraum relativ flachgelegt und beschleunigt schnell zum Abgang, hält seine Aromen dann allerdings über einen längeren Zeitraum. Wer komplexe Spirituosen liebt, wird das insgesamt etwas dumpfe Aromenspektrum dieses Rum bemängeln.

Unser Fazit

Der Cacique 500 Extra Añjeo ist ein solider Rum, der mich jedoch nicht ganz begeistern konnte. Im Vergleich zum Ron Zacapa 15 wirkt er ein bisschen ausgelutscht. Ihm fehlt es meiner Meinung nach an Spritzigkeit, Feuer, Körper und Frucht. Möglich allerdings, dass dies einfach am Stil des Cacique 500 Extra Añejo liegt. Für Genießer die einen geradlinigen Rum mit herben Aromen, wenig Frucht und geringer Süße mögen, würde ich den Cacique 500 durchaus empfehlen.

Wie gefällt euch der Cacique 500 und welches ist euer Lieblings-Rum?

Cacique 500 Extra Añejo
Gestaltung & Story70
Geruch80
Geschmack78
Preis-Leistung78
77
Fazit
Herbe holzige Aromen und eine nussige Schokoladigkeit zeichnen den Cacique 500 Extra Anejo aus. Für Genießer die einen Rum mit wenig Frucht und Süße und dafür charaktervollen dunklen Aromen mögen ist dieser Venezolaner eine Kostprobe wert.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*