Whisky von der Rockstar-Destillery: Bruichladdich 10 Jahre. (Foto: Alkoblog)

Die Bruichladdich-Destillerie sieht sich selber gerne ein bisschen als der Outlaw unter den Brennereien. Nicht umsonst bezeichnet man sich als „Progressive Hebridean Destiller“ und möchte mit alterhergebrachten Traditionen der Whiskyindustrie brechen.

So orientiert sich zum Beispiel die Flaschengestaltung nicht an vergangenen Zeiten und verzichtet in ihrer Schlichtheit zum Beispiel auf Gaelische-Zeichen, Erinnerungen an das Viktorianische Zeitalter oder große historische Rückblicke. Auch bei der Produktion sind Unterschiede festzustellen, so werden die Whiskys, im Gegensatz zu den meisten anderen Abfüllungen zum Beispiel nicht kühlgefiltert oder vor der Abfüllung für eine einheitliche Farbe eingefärbt.

Wie gut das Gehabe als kleine Outlaw-Destillerie zum Millionengeschäft Whisky, der Überflutung des Marktes mit einem ganzen Regal voller Sonderabfüllungen und zur Übernahme im Jahr 2012 durch den Großkonzern Remy Cointreau passt? Wir sind uns da auch nicht so ganz sicher. Unser Interesse galt vielmehr herauszufinden, ob der produzierte Whisky einen Schluck wert ist: Weswegen wir den Bruichladdich 10 Jahre für euch unter die Lupe genommen haben.

Unser Tasting des Bruichladdich Laddie Ten

Wie riecht er?

Kein Torfrauch. Ungewöhnlich für einen Islay-Whisky verzichtet Bruichladdich beim Laddie Ten auf den charakteristischen Torfrauch, welcher durch das Verbrennen von Torf beim Trocknen des bereits gekeimten Malzes entsteht. Vielmehr riechen wir Gerste und leckere Haferflockenplätzchen. Neben den Getreidearomen nehmen wir auch grünen Apfel und spritzige maritime Salznoten wahr.

Wie schmeckt er?

Ein sehr volles Mundegefühl zeichnet den Bruichladdich 10 beim Tasting aus. Malz und das Eichenholzfass sind zu schmecken.  Pfeffrig, scharf, würzig und wärmend rinnt der Laddie Ten die Kehle herunter. Fruchtigkeit ist kaum herauszuschmecken, an diese Stelle tritt eine leichte Süße. Ein Single Malt von dem man noch lange etwas spürt, sicherlich auch begünstigt durch die enthaltenen 46% Alkohol. Das Aufschließen mit ein paar Tropfen Wasser ist also eine gute Option.

Aufschließen des Bruichladdich 10 Jahre:

In der Nase tritt nach dem Aufschließen der maritime Charakter deutlicher heraus und auch das Getreide ist jetzt breiter zu riechen. Die enthaltenen Fruchtaromen geben sich als Duett aus Zitrone und Banane zu erkennen. Es klingt kurios, aber der Geschmack des Bruichladdich 10 wird nach der Zugabe von etwas Wasser trockener, es ist das Eichenfass welches im Geschmacksbild einen prägnanteren Platz einnimmt. An die Stelle der Fruchtaromen tritt eine Idee Ingwer. Das Meersalz ist intensiv zu schmecken, so dass man sich schon nach einem Dram wie ein Schiffbrüchiger Pirat auf hoher See fühlt. Ein sehr intensiver Islay-Whisky, mit langem Nachhall und eine gute Ergänzung zu anderen Inselwhiskys.

Tipp: Wem der Bruichladdich 10 besonders gut gefällt, sollte sich demnächst lieber noch ein oder zwei Flaschen sichern. Die Produktion dieses Whiskys, wie auch anderer Bruichladdich Single Malts, wurde eingestellt und es ist unklar wie lange die Vorräte noch reichen.

Bruichladdich Laddie Ten
Gestaltung & Story76
Geruch84
Geschmack84
Preis-Leistung84
82
Fazit
Der Bruichladdich 10 ist ein ungewöhnlicher Islay-Malt, da er nicht getorft wurde. Dennoch ist er sehr kräftig und würzig und wärmt ordentlich durch. Fruchtige Süße ist nur gering ausgeprägt, wegen der 46% Alkohol, lohnt sich das Aufschließen mit Wasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*