Die Single Malts der Whisky-Insel Islay sind legendär und werden von Kennern vor allem wegen ihrer charakteristischen rauchigen und torfigen Aromen geschätzt. Einige Whiskys haben regelrecht medizinische Geschmacksnoten. Jede der neun aktiven Brennereien verfolgt dabei ihren ganz eigenen Stil – sogar die Torfnote unterscheidet sich von Marke zu Marke deutlich.

In unserer Bestenliste stellen wir die besten Islay-Whiskys vor. Darunter befinden sich auch viele ältere Abfüllungen, die teilweise mehrere Jahrzehnte im Holzfass verbracht haben und erst dann abgefüllt wurden. Als Faustregel gilt: Je länger ein Malt im Fass lagert, desto mehr werden Rauch und Torf abgebaut und durch andere Geschmacksnoten ersetzt. Der Islay-Whisky wird milder, gediegener und reifer. Ein besonderes Erlebnis für fortgeschrittene Genießer.

1
Laphroaig 32 Jahre
Der Laphroaig 32 ist ein Genießer-Whisky auf allerhöchstem Niveau. Vergleichbar am ehesten mit einigen japanischen Kostbarkeiten (Hibiki 17!) - und doch Islay-typisch einzigartig. Keine Spur vom eher straighten Charakter eines Laphroaig 10, dieser Malt ist komplex, abwechslungsreich und tiefgründig. Wer Kies auf Kante und einen Sohn hat, der demnächst 32 wird, findet in dieser Flasche ein erlesenes Geschenk. Da es sich um eine Sammler-Abfüllung handelt, verzichten wir auf die Bewertung der Preis-Leistung.Read full review
94
Weltklasse
2
Laphroaig 25 Jahre im Whisky-Test
Gibt es das perfekte Alter für einen Whisky? Wenn ja, dann hat der Laphroaig 25 Jahre es ohne Zweifel. Der kraftvolle Rauch und Torf ist noch nicht abgeschliffen wie bei ältereren Abfüllungen, dieser Whisky gibt von der ersten Sekunde an Vollgas. Die feinherbe Fruchtigkeit bildet einen gelungenen Gegenpol zu den maritimen Noten und bringt geschmackliche Vielfalt in den Malt. Im Vergleich gefällt uns der Laphroaig 25 Jahre deutlich besser als der Laphroaig 18 Jahre – mit dem 30-jährigen liegt er etwa gleich auf. Hier stellt sich die Frage, ob man Reife oder Rauch bevorzugt. Am Ende könnte dabei auch der Preis entscheiden: Der Laphroaig 25 kostet etwa 300 Euro - der Laphroaig 30 stolze 900 Euro. Es sind fünf Jahre, die sich die Destillerie gut bezahlen lässt.Read full review
94
Best-Ager
3
Ardbeg Twenty Something 23 Jahre
Der Ardbeg Twenty Something ist ein Malt, der nicht mit der Vielzahl an Aromen, sondern mit seiner Gesamtkomposition punkten kann. Ausgeprägter Rauch, würziges Holz, fruchtige und schokoladige Noten sorgen für ein ausgewogenes Geschmackserlebnis. Im Abgang hinterlässt der 23-jährige Ardbeg eine angenehme Schärfe auf der Zunge. Ein sehr guter Islay-Whisky, der auf Grund seiner Limitierung und des Kultstatus von Ardbeg wohl leider schon bald vergriffen sein wird. Da es sich vorrangig um einen Sammler-Whisky handelt, bewerten wir die Preis-Leistung in diesem Fall nicht. Read full review
92
Exzellent
4
Laphroaig 30 Jahre
Nach dem starken Laphroaig 32 Jahre letztes Jahr zeigt John Campbell einmal mehr, dass er es versteht, verdammt gute Whiskys zu kreieren. Was auf dem Papier mit einer doppelten Lagerung in zwei Ex-Bourbon-Fässern recht unspektakulär klingt, entfaltet sich im Tasting zu einer vollen, intensiven und abwechslungsreichen Erfahrung. Hier geben nicht nur Rauch und Torf den Ton an, hier wird ein vielfältiges Bouquet an fruchtigen, süßen, herben, nussigen und mineralischen Noten aufgeboten. Einziges Manko ist der hohe Preis des Laphroaig 30 Jahre, der leider viele daran hindern dürfte, diesen erstklassigen Whisky zu verkosten. Da es sich um einen Sammler-Whisky handelt, verzichten wir bauf die Bewertung der Preis-Leistung.Read full review
92
Weltklasse
5
Lagavulin Distillers Edition 1997/2013
Auch auf die Gefahr hin, dass diese Rezension nur Superlative enthält: Der Lagavulin 16 ist ein herausragender Islay-Whisky. Wie er den starken Rauch mit komplexen, erdigen, dunklen Aromen verbindet - Chapeau! Rund 80 Euro muss man für die Distillers Edition 1997/2013 anlegen. Eine Flasche für Sammler und Genießer!Read full review
92
6
Lagavulin 8 Jahre
Wieso trauen sich so wenige Destillerien einfach mal ein ehrliches Alter auf ihre jungen Whiskys zu schreiben? Lagavulin tut es mit dem 8-jährigen - und es klappt! Der Malt ist allerdings auch wirklich ausgezeichnet: Kräftige, fast stürmische Noten von Rauch und Torf prägen das Aroma. Gut ausbalanciert mit dunkler Schokolade und einer Spur Waldaromen. Er ist härter und unversöhnlicher als der alte Lagavulin 16 Jahre - und hat gerade deshalb das Zeug zum Klassiker. Unsere Kaufempfehlung für alle, die Islay-Whiskys schätzen. Preis: ca. 55 Euro.Read full review
90
Torfmonster
7
Caol Ila Distillers Edition
Das ist ein Malt Whisky mit Seegang! Doch die Distillers Edition von Caol Ila kann noch mehr: Gekonnt bindet sie die fruchtigen Weinnoten der Muskateller-Lagerung ein, ganz so als hätte es nie ein anderes Whisky-Finish gegeben. Trocken und würzig beweist dieser Single Malt, dass Caol Ila wieder ganz vorne mitspielt!Read full review
89
Exzellent
8
Laphroaig 10 Jahre Cask Strength
Der Laphroaig Cask Strength langt zu - und an der Theke ist Ruhe! Dieser Whisky begeistert Islay-Kenner und Laphroaig-Fans und zieht sie in seine dunkle, kompromisslose Aromenwelt. Kein Whisky für jeden Tag, weil er beim Trinken die volle Aufmerksamkeit fordert.Read full review
89
9
Lagavulin 16 Jahre
Endlich mal wieder ein Whisky der hält, was der Geruch verspricht: Der Lagavulin spielt gekonnt auf der Klaviatur der Islay-Aromen. Rauch, Torf, Leder, Kakao - der Lagavulin 16 ist ein komplexer Zeitgenosse. Ein Alleskönner ist er deshalb nicht, aber dennoch ein großer Whisky. Rund 50 Euro lassen sich wesentlich schlechter anlegen als in dieser Flasche.Read full review
88
10
Bowmore 18 Jahre
Der Bowmore 18 Jahre ist ein Aromenwunder und beweist, dass Islay-Whiskys mehr als nur Rauch & Torf können. Mit milden und sehr ausgewogenen Aromen sowie einer hohen Komplexität mit Röstaromen, Karamell, Schokolade und Trockenfrüchten gehört er eindeutig in die erste Reihe der Islay-Malts.Read full review
87
11
Ardbeg Dark Cove 46,5%
Wow! Im Tasting-Glas braucht der "Schmuggler-Whisky" Ardbeg Dark Cove keinen langen Anlauf. Im Geruch eine dichte Geruchswand mit einer Mischung aus rauchigen-, fleischigen und süßen Aromen. Im Geschmack legt er sogar noch eine Schippe drauf. Der passionierte Islay-Fan wird seine helle Freude an diesem Dram haben. Leider limitiert und daher schon so gut wie ausverkauft. Aus diesem Grund bewerten wir die Preis-Leistung nicht.Read full review
87