Die Highlands von Schottland sind die größte der fünf schottischen Whiskyregionen, welche jeweils eine eigene Whisky-Charakteristik beanspruchen, sich jedoch auch aus Marketing-Gründen voneinander abgrenzen. In den nördlichen Highlands befindet sich mit der Speyside der größte Schwerpunkt der schottischen Whisky-Produktion. Die Speyside versteht sich jedoch als eigene Whiskyregion. Allerdings bezeichnen sich einige Whisky-Destillerien, welche eigentlich in der Speyside liegen, dennoch als Highland-Whisky. Im Süden werden die Highlands von den Lowlands begrenzt.

Charakteristik der schottischen Highland-Whiskys

Typisch für die Highlands ist, in Abgrenzung zu Islay oder den schottischen Inseln, die Verwendung von nicht oder nur schwach getorfter Gerste für die Whisky-Herstellung. Im Ergebnis sind Highland-Whiskys häufig eher mild und von fruchtigen Noten geprägt.  In der Tendenz werden in den Küstenregionen der Highlands (z. B. Western Highlands) jedoch auch Malts mit torfigen und salzig-maritimen Noten gebrannt. Der Geschmack ist jedoch auch von der jeweiligen Destillerie, den Rohstoffen sowie den Eichenholzfässern für die Lagerung abhängig. Auf Grund der Vielzahl an Destillerien werden in den Highlands Whiskys mit einer großen geschmacklichen Bandbreite hergestellt.

1
The Dalmore Quintessence
Das Experiment mit einem Finish in fünf verschiedenen Weinfässern ist geglückt. Der Dalmore Quintessence ist ein großer Whisky mit einem vielschichtigen Aromenspektrum. Nicht nur wegen des Preises sondern auch wegen seiner Qualität ist ein Mindfulness-Tasting dieses Premium-Whiskys angebracht. Leider sind nur 25 Flaschen von 3.000 für Deutschland vorgesehen, so dass dies eine Flasche für Sammler werden dürfte. Wegen der Exklusivität und des hohen Preises bewerten wir daher die Preis-Leistung nicht.Read full review
96
2
Glengoyne 21 Jahre
Aus dem Tal der Wildgänse erreicht uns mit dem Glengoyne 21 Jahre ein ausgesprochen reifer und vielschichtiger Whisky. Sherry trifft auf rauchiges Holz, Kakao auf Trockenfrüchte - ein wunderbar dunkles, komplexes und fein komponiertes Erlebnis. Ein großartiger Whisky mit dem man sich lange beschäftigen und viele spannende Nuancen entdecken kann. Für rund 100 Euro eine absolute Kaufempfehlung von uns.Read full review
94
Herausragend
3
GlenDronach 18 Jahre
Der GlenDronach 18 Jahre hat zwar nicht viele, aber starke und gut komponierte Aromen. Sherry, reife Früchte und Holz geben den Ton an. Obwohl der Jerez-Wein vor allem den Geschmack intensiv prägt, lässt er dennoch Platz für den Charakter des Whiskys. Der GlenDronach 18 Jahre wirkt zu keinem Zeitpunkt „oversherried“. Der Preis von 70-80 Euro macht ihn zu einer absoluten Empfehlung für alle, die Whiskys im traditionellen Stil zu schätzen wissen. Ein sherry-geprägter Whisky wie ein Monument!Read full review
93
Erstklassig
4
Glenfarclas 21 Jahre
Kleine Pause auf dem Hochsitz: Der Glenfarclas 21 Jahre ist voller Aromen und so schmackhaft, dass man die Jagd darüber vermutlich glatt vergessen würde. Mit einer Flasche im Rucksack hat man den besten Fang des Tages ja schließlich auch schon gemacht. Für rund 75 Euro ist dieser 21-jährige Single Malt ein echter Knaller. Wenn man trotzdem unbedingt ein Geweih auf der Flasche braucht, gibt es ja auch noch die Whiskys von Dalmore. Aber das ist eine andere Geschichte. So erst mal beide Daumen hoch für Glenni Twentyone.Read full review
92
5
Glenfarclas 15 Jahre
Der Glenfarclas 15 begeistert mit einer unglaublich großen Aromenfülle. Ein großartiges Whiskyerlebnis für den fortgeschrittenen Genießer, denn durch die kräftigen Aromen wird nicht jeder diesen Highland-Malt mögen. Und auch gegen Sherry sollte man keine Allergie haben, denn der ist hier immer präsent. Der "Glennie 15" ist schon für rund 50 Euro zu haben, ein überaus fairer Preis. Für andere Abfüllungen dieser Qualität muss man deutlich tiefer in die Tasche langen.Read full review
90
6
Glenfarclas 25 Jahre
Der Glenfarclas 25 Jahre ist ein subtiler Whisky, der seine Aromen im Tasting nicht direkt Preis gibt. Mit etwas Ruhe beim Tasting kann man ihm jedoch seine ganze Klasse entlocken. Der Whisky ist sehr schön durchkomponiert, so als wäre jedes Aroma genau an seinem Platz. Dabei ist er in meinen Augen nicht besonders überraschend, was vielleicht sein einziges Manko ist. Dennoch ein großer Whisky aus den Highlands mit fairem Preis.Read full review
90
Großer Whisky
7
Glenfarclas 105 im Whisky-Test
Der Glenfarclas 105 in Fassstärke ist trotz seiner 60% erstaunlich mild geblieben. Das Aromenprofil ist von fruchtiger Süße, Eichenholz, malzigen Noten sowie dem Einfluss der Ex-Sherryfässer geprägt. So verkörpert dieser Whisky den Geist und die Charakteristik dieser Highland-Destillerie, was ihn zum Rundum-Sorglos-Paket für den Glenfarclas-Fan macht. Für um die 40 Euro bekommt man hier, ob verdünnt oder unverdünnt, einen ziemlich leckeren und spannenden Whisky in sein Tasting-Glas.Read full review
89
8
Glenfarclas 12 Jahre
Der Glenfarclas 12 Jahre ist ein angenehm unkomplizierter Whisky, der mit fruchtigen Aromen und einer ausgeprägten Sherrynote überzeugen kann. Für alle, die den 10-jährigen Glenfarclas mögen und noch mehr Sherry wollen, gibt es hier Nachschlag. Eine klare Empfehlung.Read full review
86
9
Aberfeldy 21 Jahre
Es ist keine Überraschung, dass der Aberfeldy 21 deutlich komplexer als sein jüngerer Bruder ist. Durch die lange Reifung und das Finishing im Sherryfass entwickelt er intensive Fruchtaromen, die sich ausgewogen ergänzen und ihn zu einem ausgezeichneten Whisky machen. Mit 80 Euro pro Flasche zählt er zwar zu den günstigeren 21-jährigen, dennoch würden wir wohl im Alltag stattdessen lieber zweimal den nur halb so teuren 12-jährigen kaufen.Read full review
85
10
Aberfeldy 12 Jahre
Für einen Whisky seiner Preisklasse ist der 12-jährige Single Malt von Aberfeldy ungewöhnlich komplex. Ein ganzer Obstkorb wandert über unsere Zunge, ehe der Whisky sich mit einem fein-rauchigen Finale verabschiedet. Ein exzellenter Whisky, der in keiner Sammlung fehlen sollte.Read full review
84
11
Dalmore 15 Jahre
Dalmore 15 Jahre: Ein Dram wie ein Herrenhaus im Winter. Mit seinem gemütlichen Duft nach Weihnachten und Holz fängt er einen direkt ein. Im Geschmack dann erstaunlich wenig Frucht, ein leichter Körper und viel herbe Holzaromen. Ein "Herren-"Whisky den man mag oder eben nicht und der Zeit braucht, um seine eigene Komplexität zu entfalten. Ein Malt wie ein Großvater, der einem seine Lebensgeschichte erzählt. Der Preis von 50 bis 60 Euro ist für einen 15 Jahre alten Single Malt dieser Qualität überaus fair.Read full review
84
Vielschichtig