American Whiskey

Veröffentlicht am 16. Januar 2015 | "Artfully aged": Basil Hayden | Foto: Anthony / Flickr

0

Rye trifft Bourbon: Basil Hayden’s 8 Jahre im Test

Und noch ein Whiskey aus Kentucky: Nach dem Maker’s Mark und dem Elijah Craig kommt jetzt der Basil Hayden – erst ins Glas und dann an unseren verwöhnten Gaumen. Der Whiskey-Brenner Basil Hayden gehörte einer katholischen Familie in Maryland an, welche etwa im Jahr 1785 nach Kentucky umsiedelte. Hayden fügte der Maische mehr Roggen und Gerstenmalz zu als andere Brennmeister seiner Zeit. Dadurch stiegen zwar die Produktionskosten etwas (Roggen ist teurer als Mais), aber der Whiskey erhielt auch einen weniger süßen Geschmack, als die klassischen mais-betonten Bourbons.

Heute gehört Basil Hayden zum Spirituosenkonzern Beam und wird dort im Rahmen der „Small Batch“-Reihe vermarktet. Durch den höheren Anteil von Roggen spricht man auch von einem „High Rye Bourbon“. Basil Hayden reift für 8 Jahre in neuen Eichenholzfässern und wird dann mit (eher niedrigen) 40 % Alkoholgehalt in die Flasche gebracht.

Unser Tasting des Basil Hayden

Wie riecht er?

Leicht und fast ein wenig schüchtern stellt sich der Basil Hayden Bourbon vor. Die röstigen Aromen machen schnell Platz für eine feine, kräuterige Note. Ich rieche Thymian und etwas Salbei, dazu feuchtes Gras. An Fruchtnoten habe ich Litschi wahrgenommen. Das Holz ist beim Basil Hayden trotz seiner 8 Jahre Reifezeit nicht stark präsent. Mich hat der Geruch etwas an einen feuchten, muffigen Bootsschuppen erinnert.

Wie schmeckt er?

Dieser Kentucky Straight Bourbon wirkt jung und fast ein wenig stechend. Lässt man den Basil Hayden atmen, breitet sich aber ein milder Geschmack aus. Der ist zwar ganz angenehm, lässt aber etwas die Highlights vermissen. Die Kräuternote findet sich auch hier wieder und erinnert etwas an einen Kräuter-Hustenbonbon. Insgesamt ein weicher, aber auch ziemlich unscheinbarer Geschmack, was vielleicht besonders auffiel, weil wir parallel den eher robusten Elijah Craig im Glas hatten. Letzterer hat den Punch, den der Basil Hayden’s leider vermissen lässt.

Alkoblog.de Whiskey-Test: Basil Haydens

Gestaltung
Geruch
Geschmack
Preis-Leistung

Fazit von Lukas: Eigentlich finde ich die Kombination aus Roggen und Mais im Whiskey ja ganz spannend. Ganz nach dem Motto: Süße trifft Kräuter. Beim Basil Hayden resultiert sie aber in einem sehr milden, weichen und belanglosen Aroma. Mich hat dieser Whiskey nicht gepackt. Für den hohen Preis (ca. 39 Euro pro Flasche) fehlt es ihm an Charakter und Unwiderstehlichkeit.

3.3



Schlagworte: , ,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor

Lukas

ist immer auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen. Der Gründer des Alkoblogs liebt intensiven und abwechslungsreichen Whisky und Bourbon. Im Test stellt er aber auch andere Spirituosen wie Rum oder Gin auf die Probe. Und in der Bar darf es auch mal ein klassischer Cocktail sein.


Nach oben ↑

Mehr in American Whiskey
Wanderprediger: Elijah Craig 12 Jahre Bourbon im Test

Mit 12 Jahren gehört Elijah Craig schon zu den älteren Bourbons. Das merkt man auch im Aroma. Ein Whiskey der zeigt, dass ein Bourbon nicht weniger komplex als ein Single...

Schließen