Party unter Palmen: Balvenie Caribbean Cask 14 Jahre im Test

Titelfoto: Boris Kasimov / Flickr

Der Balvenie Caribbean Cask stand schon länger auf meiner Liste von Whiskys, die ich unbedingt noch probieren will. Bei einem Besuch der Devil’s Advocate Bar in Edinburgh blieb mein Blick in der Whiskykarte an genau diesem Malt hängen. Heute war der Tag gekommen! Und mit 5,50 Pfund war das Dram des 14 Jahre alten Single Malts sogar fair bepreist.

Die Besonderheit des Balvenie Caribbean Cask: Er hat ein Rum-Finish. Nach fast 14 Jahren Lagerung im amerikanischen Eichenholz-Fass wird der Whisky zum Abschluss noch einmal für ein paar Monate in ein ausgedientes Rum-Fass aus der Karibik gefüllt. Aus diesem soll der Single Malt weitere Aromen ziehen. Interessant: Obwohl es jede Menge guten Rum und somit vermutlich auch gute ausrangierte Fässer gibt, erhalten bisher kaum Whiskys ein Rum-Finish. Der Balvenie Caribbean Cask ist ein Exot unter Hunderten, wenn nicht Tausenden von Whiskys mit Sherry- oder Bourbon-Finish.

Gelungenes Design: Balvenie 14 Jahre Caribbean Cask (Foto: Andrew Seaman / Flickr)
Gelungenes Design: Balvenie 14 Jahre Caribbean Cask (Foto: Andrew Seaman / Flickr)

Unser Tasting des Balvenie Caribbean Cask 14 Jahre

Wie riecht er?

Es ist erstaunlich: Selbst in der schummrigen Devil’s Advocate Bar mit ihren rauen Steinwänden sorgt der Caribbean Cask sofort für sommerliche Assoziationen: Ein warmer, fruchtiger, tropischer Duft weckt Glücksgefühle in der Nase. Wir riechen Zuckerrohr, Ananas, Papaya, trockene Bananenchips, Kokos und Vanille. Das Rum-Fass scheint hier seine volle Wirkung entfaltet zu haben. Ein weicher, süßer und überaus angenehmer Duft lullt uns ein. Täuschen wir uns oder ist es hier drin gerade ein paar Grad wärmer geworden? Und warum trägt die Kellnerin da vorne eigentlich ein Bast-Röckchen? Ein Hauch salziger, würziger Karamell bringt uns in die Realität zurück.

Wie schmeckt er?

Der Balvenie Caribbean Cask ist ein sehr süßer, lieblicher Whisky. Mit seinen cremigen Aromen erinnert er fast ein wenig an einen Rum (spontane Assoziation: Ron Botucal). Der tropische Obstsalat spielt auch hier die Hauptrolle: Ananas, Papaya und Mango in getrockneter Form. Zugleich aber recht trocken und salzig, ein Single Malt der Durst macht! Im Vergleich zu anderen Whiskys von Balvenie fehlt es dem Caribbean Cask vielleicht etwas an Vielschichtigkeit und Tiefe – Flaschen vom Kaliber eines Balvenie 15 Single Barrel bieten einfach noch mehr unterschiedliche Aromen.

Mit ein paar Tropfen Wasser perfekt

Das Aufschließen mit ein paar Tropfen Wasser aus einer Pipette bringt den 43 % starken Whisky endgültig zum Tanzen: Der Balvenie Caribbean Cask wird geschmacklich breiter und intensiver. Beim Trinken zieht sich die Zunge förmlich zusammen, ein adstringierendes Mundgefühl ist die Folge. Auch kommen die Aromen der Holzfässer stärker heraus. Die Party unter Palmen kann beginnen!

  Balvenie Caribbean Cask bei Amazon bestellen…

Balvenie Caribbean Cask 14 Jahre
Gestaltung & Story90
Geruch84
Geschmack78
Preis-Leistung76
82
Exotisch
Fazit
Der Balvenie Caribbean Cask schmeckt nach Urlaub: Das Rum-Finish bringt vor allem fruchtige, weiche und süße Noten ins Tasting-Glas. Im Geschmack sind andere Single Malts von Balvenie aber komplexer. Für rund 50 Euro dennoch eine empfehlenswerte Flasche und eine gute Geschenkidee für alle, die einen Rum-Genießer zum Scotch Whisky konvertieren möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*