Whisky

Veröffentlicht am 14. Dezember 2015 | Foto: Alkoblog

0

Ja, aber aus den Highlands: Balblair Vintage 1989 im Test

Kennt ihr das? Ein Whisky ist nicht schlecht, packt euch aber im Endeffekt nicht so richtig?

Einer dieser typischen „Ja-Aber-Whiskys“ ist für mich der Balblair Vintage 1989, welcher im Jahr 2012, nach Lagerung in Ex-Bourbonfässern, mit 46% in die Flasche gefüllt wurde.

Die Flasche und die Aufmachung mit dem großen wertigen Korken ist ohne Frage schick. Auch, dass der Whisky ohne Farbstoffe und ohne Kühlfiltrierung auskommt spricht eigentlich für die Abfüllung und die in den schottischen Highlands versteckte Balblair-Destillerie. Doch am Ende kommt es auf die Inhalte an.

Nosing und Tasting des Balblair Vintage 1989

Wie riecht er?

Hätte ich nicht zuvor gelesen, dass der Balblair 1989 in ehemaligen Bourbon-Fässern reifte, hätte ich im ersten Moment, wegen der Würze und Fruchtigkeit, glatt auf Sherryfässer getippt. Die intensiven Aromen von Zitrone, Grapefruit, Vanille und Honig, die ganz typisch für amerikanische Eiche sind, sprechen dann doch eine andere Sprache.

Von der europäischen Eiche weiß man, dass sie der Spirituose den Geschmack von getrockneten Früchten und Toffee hinzufügt, während amerikanische Eiche für Honig-, Zitrus- und Vanillearomen bekannt ist. – Alkoblog.de

Im Geruch darüber hinaus süß und fruchtig mit holzigen Röstaromen und Popcorn. Immer wieder kommt die Säure durch. Zwischen den Zitrusaromen und der Vanille entdecke ich getrocknete Bananenchips, Cornflakes mit Honig und eine stets präsente Noten von Eichenholz. Den Balblair 1989 würde man vom Aroma aber nicht unbedingt für einen 22 bis 23 Jahre alten Whisky halten.

Wie schmeckt er?

Der Geschmack von Zitronenschale ist sofort präsent, röstige Aromen wie von Popcorn und krossem Brot ergänzen den ersten Eindruck. Auch die Holzaromen sind erneut sehr präsent und schmecken hier nach Borke bzw. Baumrinde. Die Frucht ist zu einem Teil zu einer süßen Rosine und getrockneter Banane umgewandelt worden. Das Mundgefühl ist angenehm, da brennt nichts, fast schwerelos fliegt der Whisky durch den Mund. Im Abgang schmecke ich dann noch Mohn, Salzigkeit und leichten Rauch. Der Abgang ist lang. Aber auch im Geschmackstest scheint der Balblair 1989 nicht altersgerecht.

Wir danken dem Weisshaus-Shop für die Zusendung des Balblair Vintage 1989.

Alkoblog.de Whisky-Test: Balblair Vintage 1989

Gestaltung
Geruch
Geschmack
Preis-Leistung

Fazit von Samuel: Was ist das Manko vom Balblair 1989? In Geruch und Geschmack kann man ihm keine Vorwurf machen, da er nicht unkomplex ist. Ganz gepackt hat mich die Abfüllung aber nicht. Von einem Whisky mit 22-23 Jahren Lagerung, erwarte ich etwas mehr Biss und Wucht. Im Mundgefühl ist der Balblair-Whisky zu ungriffig, trotz des langen Abgangs bleibt mir kein spannendes Geschmackserlebnis haften.

3.2



Schlagworte: , , , ,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Über den Autor

Samuel

mag besonders fruchtige Speyside-Whiskys und rauchige Single Malts von Islay. Hin und wieder findet auch ein leckerer Karibik-Rum den Weg in sein Nosing-Glas. Im Test redet Sam Klartext.


Nach oben ↑

Mehr in Whisky
Neuer Biosprit: Gas geben mit Whisky

Die schottische Whiskyindustrie hat ein erstaunlich grünes Image, dabei ist gar nicht alles so ökologisch wie man denken würde. Doch es gibt Hoffnung, durch ein neues Verfahren könnte Biokraftstoff aus...

Schließen