Ardmore

Lange Jahre hatte Ardmore nur ein Ziel: Malts für den bekannten Teacher’s-Blend herzustellen. Und schließlich war es auch die Familie Teacher, welche die Destillerie 1898 mit genau diesem Ziel in den Highlands erbaut hatte. Doch seit der Übernahme durch Beam-Suntory im Jahr 2005 hat sich einiges geändert. Eine wachsende Riege von Single Malts tritt mit frischer Gestaltung auf den Plan und möchte vor allem Freunde rauchiger Whiskys begeistern.

Leicht getorfte Gerste für ein rauchiges Aroma

Ardmore verwendet nämlich traditionellerweise leicht getorfte Gerste (12-14 ppm) für die Herstellung des Whiskys. Vor allem für Blends wird vor Ort auch ein ungetorfter Malt mit Namen Ardlair hergestellt. Die Ardmore Single Malts sind generell eher leicht und süß, dabei aber mit pikant rauchiger Torfnote ausgestattet. Ähnlich wie bei Benromach wird somit ein klassischer Whisky-Stil aus der Vergangenheit wieder belebt.

Die wichtigsten Abfüllungen von Ardmore

Zu den Standards gehören der Ardmore Legacy, welcher aus einer Mischung von 80 % getorfter und 20 % ungetorfter Gerste hergestellt wird. Ardmore Triple Wood wurde in Ex-Bourbon-Fässern, Quarter Casks und Sherry-Fässern gereift. Mit dem Ardmore 12 Jahre Port Finish ist auch ein Age-Statement-Whisky erhältlich, welcher komplett in Sherry- und Portfässern reifen durfte.


Hier erfahrt ihr mehr über die Ardmore-Whiskys:



Nach oben ↑